21:26Keine romantische GeschichteIm Grunde war alles angerichtet für Steve Lennon. Der Premier-League-Debütant hisste vor dem Start eine irische Fahne auf der Bühne und spielte sich dann mit einem 101er-Average in den ersten drei Legs zur 3:0-Führung vor. Weil wenig später aber die Konzentration des 25-Jährigen nachließ, war es ein leichtes für Peter Wright, den Schalter im Kopf umzulegen. Der 48-jährige Schotte gewann fünf Legs in Folge und bringt trotz anfänglichem Durchhänger hinten raus immerhin ein 96er-Average bei einer Checkoutquote von 35% über die Ziellinie. Für "Snakebite" ist es der erste Sieg im laufenden Wettbewerb.
21:23Das Ding ist durchPeter Wright will das Leg von vorne spielen und startet stark mit zwei Triplen. Dann lässt sich "Snakebite" jedoch von der 180 des Gegners einschüchtern. Und auch die Rufe des Publikums spielen jetzt eine Rolle. Doch weil Lennon auf der Zielgraden die Nerven versagen, darf Wright über die liebgewonnene D10 das Match eintüten.
21:2092er-CheckoutPeter Wright hat plötzlich Triple Trouble, sowohl unten als als auch oben. Erst erwischt er statt der T20, die einfache 5 und dann statt der dreifachen 19, die einfache 7. Das macht Lennon keinen Druck, der sein Leg ganz locker durchbringen kann. Die 92 sitzt!
21:17Auf dem Weg zum Pflichtsieg?Bei eigenem Anwurf lässt sich Peter Wright jetzt aber nicht lumpen. Der Schotte bringt derzeit einen 100er-Average auf die Scheibe und verwandelt ein Drittel seiner Checkouts. Davon profitiert "Snakebite" auch im zehnten Leg des Abends. Die D14 bedeutet zumindest schonmal den sicheren Punktgewinn.
21:15Kommt Lennon nochmal?Der Ire hat seinen Average zuletzt konstant runtergeschraubt und steht nun bei 91 Punkten im Schnitt. Doch endlich rutschen dem 25-Jährigen mal wieder drei infolge ins kleine rote Feld, die ihn beflügeln sollen. Trotz gehörigen Drucks bleibt Lennon auf Tops cool und schafft den Anschluss zum 4:5.
21:12Der Schotte in der SpurVier Legs in Folge hat der Mann gewonnen. Und jetzt spürt "Snakebite" natürlich den Rückenwind. Eine 140 nach der anderen findet ihren Weg ins Board, während Lennon mit sich hadert. "Steve" hat noch 252 Zähler Rest, als Wright sich über die Ziellinie schiebt.
21:11Zum ersten Mal ballt der Iro-Mann die Faust"Steve" hat sichtbare Leistungseinbuße zu verzeichnen und muss aufpassen, das Spiel jetzt nicht völlig aus der Hand zu geben. Doch die ersten drei Aufnahmen geben dem Iren "nur" zwei Triple. Wright macht dem Youngster hinten raus mächtig Druck auf das Shanghai-Finish und checkt die nötigen 80 Punkte zur ersten Führung.
21:09Der AusgleichPeter Wright bugsiert sich als erster in den Finish-Bereich. Weil Lennon der Übergang nicht gut gelingt, bekommt "Snakebite" sechs Darts Zeit für die 167. Ganz gemütlich trifft Wright die D10, die ihm mittlerweile mehr Spaß zu bereiten scheint, zum 3:3
21:07Im GleichschrittDas fünfte Leg ist mächtig spannend, weil "Snakebite" seinem Gegner bei fremdem Anwurf stets auf den Beinen bleibt und dann auch noch sein erstes Maximum in die Scheibe drückt. Dennoch muss der Schotte auf die Schützenhilfe von Lennon hoffen, der dem Oldie mit vier ausgelassenen Darts mächtig unter die Arme greift. Wright checkt schließlich eiskalt zum 2:3.
21:04Im SchneckentempoWährend Steve Lennon in diesem Match häufig von einem starken ersten Dart - im Schnitt 40 Punkte - profitiert, bringt sich "Snakebite" ganz gemächlich nach vorne. Nur weil Lennon statt der Doppel 6, die Doppel 13 erwischt, bleibt Wright im Spiel. Der Schotte checkt schließlich die doppelte 5 zum ersten Leg-Gewinn.
21:02Jetzt kocht die HalleSchon wieder startet Steve Lennon mit einem Maximum und bringt die Halle zum Beben. In der Folge spielt Wright wieder stärker auf, aber kommt nicht dazu, die 64 checken zu dürfen. Stattdessen bringt Lennon die nötigen 105 Zähler auf Null. Es steht 3:0 für den Underdog, was den irischen Fans sichtlich schmeckt.
21:00Das erste MaximumLennon macht seinem Gegner gleich mal gehörig Druck, indem er eine 180 auf die Scheibe rotzt. Peter Wright kommt bei seinem eigenen Anwurf nicht hinterher und muss zusehen, wie "Steve" als erster aufs Doppel werfen darf. Gleich der erste Pfeil sitzt in der Doppel 20. Der Mann scheint am Oche angekommen zu sein.
20:58Los geht'sBei Steve Lennon sitzt zunächst alles. Der Youngster entscheidet den Anwurf für sich und startet dann gleich Mal mit zwei Triplen. Dann gehen beim Iren dann aber sieben Darts nicht ins Triple und er muss auf Schützenhilfe hoffen. Die bekommt der 25-Jährige, weil Wright das High-Finish auslässt. Deshalb kann Lennon die doppelte 8 checken.
20:51Gleich geht's losWährend der Youngster es sich schon vor dem Oche bequem gemacht hat, lässt Peter Wright es in diesem Augenblicken zu den Klängen von Pitbulls "Don’t stop the party" rocken. Die Fans sind bester Laune und die Spieler hoffentlich bester Energien. Nachdem noch ein paar Practice-Pfeile ins Board gerotzt werden, heißt es "Game on“!
20:44Landet "Snakebite“ den ersten Sieg?Damit weist der 25-Jährige bereits eine Gemeinsamkeit zu seinem heutigen Kontrahenten auf. Denn auch Peter Wright scheiterte in Runde zwei, am Spanier Toni Alcinas. Die Kopfschmerzen des einzigen Schotten im Wettbewerb sind vorüber. Gegen Rob Cross und Michael Smith ließ sich "Snakebite" beide Male nicht lumpen und nahm einen Punkt von der Bühne mit. Heute soll dann endlich der erste Sieg für den 48-Jährigen her.
20:44Debüt in der EliteserieDoppel-Weltmeister Gary Anderson musste die Tour aufgrund von gesundheitlichen Problemen bekanntlich absagen. Der Schotte wird im Laufe des Wettbewerbs durch verschiedene Newcomer ersetzt, zu denen Ende März auch Deutschlands Darts-Juwel Max Hopp zählen wird. Heute ist jedoch erst einmal Steve Lennon an der Reihe. Der Ire belegt den 38. Platz in der Order of Merit und musste sich bei der zurückliegenden PDC-WM in der zweiten Runde gegen Alan Norris mit 2:3 geschlagen geben.
20:44Die zweite Partie des AbendsSo wie gerade kann es gerne weitergehen. Ob es wirklich spannend wird, hängt vor allem von der Form von Stephen Lennon ab. Der Premier-League-Debütant hat mit Peter Wright sicherlich einen Brocken vor der Brust. Doch vielleicht lässt sich "Steve" ja durch die Unterstützung der heimischen Fans beflügeln.