teilenE-MailKommentare

Der EHC Red Bull München ist nur einen Schritt vom Endspiel in der CHL entfernt. Zuvor wartet im Halbfinale das Duell mit dem Schwestern-Klub aus Salzburg.

Durch den sensationellen Viertelfinal-Erfolg gegen die Malmö Redhawks ist dem EHC Red Bull München in der Champions Hockey League Historisches gelungen: Erstmals in der Geschichte des 2014 eingeführten Wettbewerbs erreichte eine deutsche Mannschaft das Halbfinale. 

In diesem wartet für den deutschen Serienmeister nun eine ganz besondere Aufgabe. Ausgerechnet gegen Schwestern-Klub EC Red Bull Salzburg (CHL: EHC Red Bull München - EC Red Bull Salzburg, ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) kämpft die Mannschaft von Don Jackson um das Ticket fürs Endspiel. Auch die Österreicher erreichten durch einen Erfolg gegen den finnischen Spitzenklub Kärpät Oulu recht überraschend die Runde der letzten Vier.

Das zweite Halbfinale zwischen Frölunda Indians (Schweden) - HC Pilsen (Tschechien) gibt es bereits ab 17.55 Uhr im kostenlosen LIVESTREAM und LIVE im TV auf SPORT1+.

Anzeige

Für Jackson ist das Aufeinandertreffen auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Von Salzburg war der ehemalige NHL-Profi 2014 nach München gekommen und führte den EHC seitdem zu drei Deutschen Meisterschaften. 

Als Kommentator ist Basti Schwele im Einsatz. Er begrüßt an seiner Seite als Experten den ehemaligen Nationalspieler Christoph Ullmann, der aktuell in der DEL für die Augsburger Panther auf dem Eis steht.

Kampf um konzerninterne Vormachtstellung

Dabei geht es im direkten Duell der beiden Red-Bull-Klubs nicht nur um den Einzug ins Finale, sondern auch um die konzerninterne Vormachtstellung. "Das ist genau das, was sich jeder gewünscht hat, jeder will das Spiel sehen", hatte Münchens Maximilian Kastner bereits unmittelbar nach der Auslosung erklärt. (SERVICE: Der Spielplan der Champions Hockey League)

"Das wird ein einzigartiges Duell - die gleiche Situation wie im Fußball", stimmte sein Trainer in die Vorfreude mit ein und nahm hierbei auch gleich Bezug auf die zuletzt in der Europa League stattgefundenen Duelle zwischen RB Leipzig und Red Bull Salzburg. "Wir haben einen guten Plan und wollen gewinnen. Salzburg spielt aggressiv und organisiert, darauf stellen wir uns ein."

Jedoch sollte man in der bayrischen Landeshauptstadt gewarnt sein vor dem Duell mit dem Konzern-Rivalen. Seit 2007 holten die Salzburger acht nationale Meisterschaften und haben mit dem Gewinn des IIHF Continental Cup 2009/2010 bereits einen internationalen Titel in der eigenen Sammlung - etwas, worauf man in München bislang noch wartet.

München und Salzburg geben sich selbstbewusst

Salzburgs Kapitän Matthias Trattnig bezeichnete die Filiale in München schon mal feixend als "kleinen Bruder", denn: "Die gibt's ja noch gar nicht so lange wie uns." Bereits seit 2000 engagiert sich Dietrich Mateschitz mit seinem Unternehmen in Salzburg, 2012 erfolgte der Einstieg in München. In einem Pflichtspiel standen sich beide Mannschaften seitdem aber noch nie gegenüber.

Die Generalprobe ist beiden indes gelungen. Während die Münchner im Derby gegen die Straubing Tigers mit 3:1 gewannen, setzten sich die Salzburger mit 4:2 in Bozen durch.

Im Halbfinal-Hinspiel geht es für den Deutschen Meister jetzt darum, sich eine optimale Ausgangslage für das Rückspiel in der Eisarena Salzburg in der kommenden Woche zu erarbeiten (CHL: EC Red Bull Salzburg - EHC Red Bull München, am 16. Januar ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM). "Wir wollen schauen, dass wir zu Hause gleich ein Zeichen setzen. Wir wissen, dass die Salzburger auch Eishockey spielen können. Deswegen müssen wir unser Spiel über 60 Minuten durchziehen", machte Yasin Ehliz schon einmal eine Kampfansage.   

Doch auch die Salzburger machen deutlich, sich keinesfalls verstecken zu wollen. "Wenn bei uns jeder Spieler seine beste Leistung abruft, können wir jede Mannschaft in der Welt schlagen", gab sich Head Coach Greg Poss selbstbewusst. 

So können Sie EHC Red Bull München - EC Red Bull Salzburg LIVE sehen:

TV: SPORT1
STREAM: SPORT1
LIVETICKER: SPORT1.de und SPORT1 App

Nächste Artikel
previous article imagenext article image