Penalty-Pleite: DEG verpasst Überraschung gegen Grizzlys
teilenE-MailKommentare

Die Düsseldorfer EG hat den Favoriten aus Wolfsburg lange am Rande der Niederlage. Doch am Ende reicht es für die DEG nicht, auch wegen des Gästekeepers.

Am 30. Spieltag der DEL hat die Düsseldorfer EG gegen den Tabellenvierten Grizzlys Wolfsburg eine Überraschung knapp verpasst und mit 1:2 nach Penaltyschießen verloren.

Im ersten Drittel zeigte die DEG kaum Respekt vor dem Favoriten aus Wolfsburg und hatte in der Offensive leichtes Übergewicht. In der 18. Minute nutzte Stürmer Manuel Strodel einen Abpraller von Grizzlys-Keeper Gerald Kuhn und traf mit einem Schlenzer ins linke Eck zur Führung.

Im Gegenzug hatte Wolfsburg noch vor Drittelende die Riesenchance zum Ausgleich. Aber Tyson Mulock scheiterte und beförderte die Scheibe aus spitzem Winkel über das Düsseldorfer Tor.

Auch im zweiten Spielabschnitt ließ das Heimteam vom Niederrhein nicht locker. Mit körperbetontem Spiel kaufte die DEG den höher eingeschätzten Grizzlys den Schneid ab. Zwar bot sich Wolfsburgs Mulock in der 26. Minute per Penalty die nächste Chance zum Ausgleich, aber der starke Keeper Mathias Niederberger hielt.

Düsseldorf bissig

Düsseldorf setzte immer wieder Nadelstiche und blieb auch offensiv gefährlich. Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels hatte dann zunächst Wolfsburg zwei gute Aktionen, doch Niederberger entschärfte. Auf der anderen Seite hätte Brandt nach feinem Solo (39.) fast die Führung des Außenseiters ausgebaut.

Die Wolfsburger drückten im letzten Drittel noch ein Mal aufs Gas. Doch auch in Überzahl fand die beste Power-Play-Mannschaft der DEL zunächst kein Mittel, um die Düsseldorfer Defensive zu knacken.

In der der 46. Minute brach Mark Voakes alleine durch, doch auch er scheiterte frei vor Niederberger.

Nachdem die Grizzlys auch die nächsten beiden Überzahlgelegenheiten ausließen, nutzte Wolfsburg in der 51. Minute einen Patzer der Rheinländer im Spielaufbau. Christoph Höhenleitner schnappte sich den Puck und legte ab auf Alexander Weiss, der zum 1:1-Ausgleich verwertete. Dabei blieb es nach 60 Minuten und so ging es in die Verlängerung.

Niederberger rettet DEG mehrfach

In der Overtime hätte Barta die DEG zum Sieg schießen können (62.), doch Grizzlys-Torwart Gerald Kuhn parierte. Auf der Gegenseite tankte sich Wolfsburgs Chris Foucault wenig später alleine durch, er konnte aber ebenso wie Teamkollege Gerrit Fauser unmittelbar danach den überragenden Niederberger nicht überwinden. Auch ein letztes Überzahlspiel des Favoriten brachte nichts ein, das Spiel musste im Penaltyschießen entschieden werden.

Dort war Wolfsburgs Keeper Kuhn der entscheidende Mann. Mit einer Megaparade gegen Alex Barta und zwei Abwehraktionen gegen Rob Bordson und Alexej Dimitriev hielt er alle Düsseldorfer Versuche. Dadurch, dass Wolfsburg durch Robert Bina den ersten Penalty verwandelte, reichte es zum Sieg. Die Fehlschüsse von Weiss und Foucault waren zu verschmerzen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image