vergrößernverkleinern
Pavel Gross trainiert nächste Saison die Adler Mannheim
Pavel Gross trainiert nächste Saison die Adler Mannheim © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Die Adler Mannheim schlagen am 46. DEL-Spieltag Wolfsburg und rutschen in der Tabelle nach oben. Red Bull München behauptet die Tabellenspitze eindrucksvoll.

Die Adler Mannheim haben ihren künftigen Trainer Pavel Gross in der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) kräftig geärgert.

Der siebenmalige Meister gewann am Freitagabend 7:3 (3:3, 3:0, 1:0) bei den Grizzlys Wolfsburg und Coach Gross, der zur kommenden Saison nach Mannheim wechselt. Die Adler zogen durch den Sieg nach Punkten mit dem Gegner gleich (beide 67) und sind jetzt Achter, Wolfsburg rutschte auf Platz sechs ab (DATENCENTER: Die Tabelle).

Der Kampf um die drei noch offenen Plätze zur direkten Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale wird immer spannender. Die Kölner Haie (67) gingen bei Meister Red Bull München 0:5 (0:2, 0:3, 0:0) unter, als Siebter liegt der Traditionsklub vom Rhein wieder unter dem Strich.

Neuer Vierter sind die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven (69) nach einem 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)-Sieg über die Düsseldorfer EG. Auf Rang fünf rückten die Iserlohn Roosters (68) durch das 5:2 (0:1, 3:1, 2:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers (89) vor. Dem Tabellenzweiten aus Franken ist das Viertelfinalticket aber wie Spitzenreiter München (97) und den drittplatzierten Eisbären Berlin (88) schon sicher.

Phil Hungerecker (33./36.) und Chad Kolarik (38.) machten den Sieg der Adler durch drei Treffer innerhalb von weniger als fünf Minuten im Mitteldrittel klar. Für München war Mads Christensen doppelt erfolgreich.

Die Spiele im Stenogramm:

Iserlohn Roosters - Nürnberg Ice Tigers 5:2 (0:1, 3:1, 2:0)
Tore: 0:1 Mitchell (8:30), 1:1 Weidner (23:21), 2:1 Turnbull (25:29), 2:2 Möchel 26:22), 3:2 Caporusso (39:25), 4:2 Jaspers (49:08), 5:2 Florek (59:26)
Zuschauer: 4861
Strafminuten: Iserlohn 12 plus Disziplinar (Caporusso) - Nürnberg 10

Straubing Tigers - ERC Ingolstadt 5:2 (3:1, 1:1, 1:0)
Tore: 0:1 Braun (2:44), 1:1 Connolly (10:18), 2:1 Williams (12:59), 3:1 Williams (15:32), 4:1 Edwards (34:51), 4:2 Olver (39:23), 5:2 Mitchell (46:48)
Zuschauer: 3944
Strafminuten: Straubing 6 - Ingolstadt 4

Red Bull München - Kölner Haie 5:0 (2:0, 3:0, 0:0)
Tore: 1:0 Christensen (6:21), 2:0 Aulie (11:12), 3:0 Macek (29:19), 4:0 Christensen (32:24), 5:0 Button (34:47)
Zuschauer: 5720
Strafminuten: München 12 - Köln 10

Grizzlys Wolfsburg - Adler Mannheim 3:7 (3:3, 0:3, 0:1)
Tore: 0:1 Desjardins (2:17), 1:1 Aubin (5:47), 1:2 Hungerecker (7:53), 2:2 Furchner (11:47), 2:3 Desjardins (13:23), 3:3 Pfohl (13:50), 3:4 Hungerecker (32:53), 3:5 Hungerecker (35:22), 3:6 Kolarik (37:31), 3:7 Adam (51:40)
Zuschauer: 3117
Strafminuten: Wolfsburg 12 - Mannheim 14

Fischtown Pinguine Bremerhaven - Düsseldorfer EG 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)
Tore: 1:0 Rumble (4:42), 2:0 Lampl (17:28), 3:0 Bast (24:55), 4:0 Urbas (46:58), 5:0 Schwartz (49:29)
Zuschauer: 4647
Strafminuten: Bremerhaven 4 - Düsseldorf 12

Schwenninger Wild Wings - Augsburger Panther 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
Tore: 1:0 Fleury (0:54), 2:0 Giliati (37:00), 3:0 Poukulla (51:02), 3:1 Leblanc (59:03)
Zuschauer: 3566
Strafminuten: Schwenningen 16 - Augsburg 12

Eisbären Berlin - Krefeld Pinguine 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
Tore: 0:1 Pietta (27:36), 1:1 Petersen (39:52), 2:1 Sheppard (48:06), 3:1 Noebels (59:34)
Zuschauer: 9608
Strafminuten: Berlin 0 - Krefeld 4

Nächste Artikel
previous article imagenext article image