vergrößernverkleinern
Matthias Plachta lag nach dem Pinizzotta-Check lange auf dem Eis
Matthias Plachta lag nach dem Pinizzotta-Check lange auf dem Eis © SPORT1
teilentwitternE-MailKommentare

Matthias Plachta zieht sich beim Foul von Steve Pinizzotto eine leichte Gehirnerschütterung. Am Samstag kann er auf keinen Fall spielen.

Olympia-Held Matthias Plachta wird den Adlern Mannheim im zweiten Playoff-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga am Samstag (ab 18.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) gegen Titelverteidiger Red Bull München definitiv fehlen.

Der Nationalspieler erlitt beim brutalen Foul von Steven Pinizzotto eine leichte Gehirnerschütterung. Ob er am Montag in der dritten Partie in München spielen kann, ist noch offen und soll erst nach einem weiteren Test entschieden werden (SERVICE: So läuft das Halbfinale der DEL-Playoffs).

Pinizzotto hatte Plachta bei einem Check gegen den Kopf den Ellenbogen mit voller Wucht ins Gesicht gerammt. Der Mannheimer lag minutenlang benommen auf dem Eis.

Pinizzotto, der für das brutale Foul von den Schiedsrichtern keine Strafzeit erhalten hatte, wurde am Freitag vom DEL-Disziplinarausschuss für fünf Spiele gesperrt. München gewann das erste Spiel 4:2.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel