Volltreffer! Rüpel Pinizzotto kann auch Tore
teilentwitternE-MailKommentare

Berlin - Steve Pinizzotto ist zurück auf dem Eis - und Red Bull München gleicht in den DEL-Finals aus. Der umstrittene Eis-Rüpel beweist in Berlin seinen sportlichen Wert.

Dass Steve Pinizzotto austeilen kann, weiß nach dem Brutalo-Check gegen Olympiaheld Matthias Plachta ganz Eishockey-Deutschland. Wie gut er einsteckt, bewies der kanadische Eis-Rüpel beim 5:4-Sieg von Meister Red Bull München am Sonntag bei den Eisbären Berlin.

Nach abgesessener Fünf-Spiele-Sperre kassierte der Stürmer quasi zur Begrüßung einen zünftigen Bodycheck von Berlins Verteidiger Kai Wissmann.

Pinizzotto rappelte sich auf, ließ sich auch von den Buhrufen der Eisbären-Fans nicht provozieren und führte den Titelverteidiger mit einem Tor zum 1:1-Ausgleich in der Best-of-seven-Finalserie (Spiel 3 am Mittwoch ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Pinizzotto schreibt sportliche Schlagzeilen

"Wir haben die richtige Antwort gegeben und uns durch den Auswärtssieg den Heimvorteil zurückgeholt", sagte Pinizzotto. Und auch der 33-Jährige selbst hatte in der 19. Minute mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 eine Reaktion gezeigt.

Nachdem er Plachta Ende März im Halbfinale gegen die Adler Mannheim mit dem Ellenbogen niedergestreckt hatte, war er harsch kritisiert worden. Sogar eine Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung war von einem unbeteiligten Dritten erstattet worden, inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft München gegen Pinizzotto.

Für diesen Horror-Check wird DEL-Rüpel Pinizzotto bestraft

Dass er inzwischen aber auch wieder sportliche Schlagzeilen schreibt, dürfte Pinizzotto daher umso mehr freuen.

"Sein Einfluss war groß heute. Er hat das wichtige zweite Tor geschossen, ist physisch stark und bewegt die Scheibe gut im Powerplay", sagte Münchens Meistertrainer Don Jackson. Und genau das brauchten die Münchner, gerade nach der 3:4-Auftaktniederlage vom vergangenen Freitag in der heimischen Olympiahalle.

Red-Bull-Star auch im Faustkampf berüchtigt

Rein äußerlich ähnelt Pinizzotto auf dem Eis einem Büffel, mit 1,85 Metern Körpergröße und 91 Kilogramm Kampfgewicht ist er eine beeindruckende Erscheinung. Dass er sich die Wörter "strength" (Stärke) und "courage" (Mut) hat auf den Körper tätowieren lassen, lässt ihn nur noch bedrohlicher erscheinen.

Und Pinizzotto löst die Versprechen ein, die sein Erscheinungsbild gibt.

Schon vor dem Plachta-Zwischenfall war der frühere NHL-Profi im Faustkampf berüchtigt. Dem Straubinger Mike Cornell verpasste er einen Nasenbeinbruch, dem Mannheimer Nationalspieler Denis Reul vor einem Jahr sogar einen doppelten Kieferbruch.

All seine Präsenz und Kraft spielte er auch am Wochenende vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Berliner Ostbahnhof wieder aus.

Krupp warnt vor Pinizzotto

Die furios attackierenden Berliner im Zaum gehalten und selbst das Powerplay klüger als im ersten Aufeinandertreffen ausgespielt - auch dank Pinizzotto. Spiel drei am kommenden Mittwoch (ab 19.25 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) in München kann also kommen.

"Bisher ist es eine ausgeglichene Serie. Wir haben aber eine super Mannschaft, viel Selbstvertrauen und wollen das dritte Spiel gewinnen", sagte Pinizzotto.

Schon vor der Partie in Berlin hatte Eisbären-Trainer Uwe Krupp vor Pinizzotto gewarnt. Er mache eine starke Mannschaft noch stärker, hatte der Ex-Bundestrainer gesagt. Die Mannschaft aber machte aus Pinizzottos Rückkehr kein großes Ding. "Das hat uns nicht belastet", sagte Wissmann.

Die Heimniederlage wohl schon eher.

Die Termine der Final-Partien im Überblick:

FINALE (Best of seven):
1. Spiel, Freitag, 13. April
EHC Red Bull München – Eisbären Berlin 3:4 (Bericht)

2. Spiel, Sonntag, 15. April
Eisbären Berlin – EHC Red Bull München 4:5 (Bericht)

3. Spiel, Mittwoch, 18. April
EHC Red Bull München – Eisbären Berlin (ab 19.25 Uhr LIVE im TV und STREAM)

4.Spiel, Freitag, 20. April
Eisbären Berlin – EHC Red Bull München (ab 19.25 Uhr LIVE im TV und STREAM)

weitere Termine (falls notwendig):
5. Spiel, Sonntag, 22. April
6. Spiel, Dienstag, 24. April
7. Spiel, Donnerstag, 26. April

Das DEL-Finale LIVE im TV, Stream, Ticker:

TV: SPORT1 (Spiele 1-4)
Stream: SPORT1.de (Spiele 1-4) und telekomsport.de
Ticker: SPORT1.de und SPORT1 App

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel