vergrößernverkleinern
Florian Busch erzielte das entscheidende Tor für die Eisbären Berlin
Florian Busch erzielte das entscheidende Tor für die Eisbären Berlin © SPORT1
teilenE-MailKommentare

DEL-Spitzenreiter Mannheim gerät tiefer in die Krise. Gegen die Eisbären Berlin verlieren die Adler erneut. Meister München setzt die Aufholjagd fort.

Die Mini-Krise des DEL-Spitzenreiters Adler Mannheim weitet sich aus.

Am 24. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga (LIVE im TV auf SPORT1) unterlag der siebenmalige Meister den Eisbären Berlin durch ein Gegentor 18 Sekunden vor Schluss 2:3 und kassierte damit die vierte Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen.

In der SAP-Arena mussten die von zahlreichen Verletzungen gebeutelten Mannheimer auch auf Nationalspieler Matthias Plachta (17 Scorerpunkte in 23 Spielen) verzichten und gerieten Ende des zweiten Drittels erstmals in Rückstand. Jamie MacQueen traf mit seinem zehnten Saisontor zum 2:1 für die Eisbären. Mannheims Antwort ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Thomas Larkin erzielte nach nur acht Sekunden im Schlussdrittel das 2:2. 18 Sekunden vor Schluss avancierte dann Eisbären-Urgestein Florian Busch zum Matchwinner.

München macht Boden gut

In der Tabelle schmilzt der Vorsprung der Adler damit weiter zusammen: Verfolger EHC Red Bull München liegt nach einem 5:1 gegen die Grizzlys Wolfsburg nur noch drei Punkte zurück (DATENCENTER: Die Tabelle).

Zuvor hatten am Sonntagmittag mit dem Tabellendritten Augsburger Panther (47 Punkte) und dem Liga-Vierten Düsseldorfer EG (45) auch die weiteren Adler-Jäger gewonnen. Die bayerischen Schwaben bezwangen die Krefeld Pinguine glatt mit 4:0, Düsseldorf bog bei den Thomas Sabo Ice Tigers im Schlussdrittel ein 0:2 in ein 3:2 um.

Anschluss an die Spitzengruppe halten auch die Kölner Haie. Im Sonntagabendspiel rang der achtmalige deutsche Meister die neuntplatzierten Straubing Tigers mit 2:1 nieder und verteidigte mit 42 Punkten Platz fünf.

Schwenningen gibt Sieg aus der Hand

Im Tabellenkeller verpassten es die Schwenninger Wild Wings, die rote Laterne an Wolfsburg abzugeben. Gegen den ERC Ingolstadt führte das Schlusslicht bis fünf Minuten vor Schluss 3:2, musste dann aber zwei Gegentore binnen 43 Sekunden hinnehmen und verlor 3:4. Eine Niederlage gab es auch für die Iserlohn Roosters, die mit 1:4 bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven unterlagen.

Die Spiele im Stenogramm:

Thomas Sabo Ice Tigers - Düsseldorfer EG 2:3 (0:0, 2:0, 0:3)
Tore: 1:0 Pföderl (32:30), 2:0 Pföderl (37:45), 2:1 Barta (50:00), 2:2 McKiernan (54:00), 2:3 Henrion (57:05)
Zuschauer: 4804
Strafminuten: Nürnberg 14 - Düsseldorf 16

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Iserlohn Roosters 4:1 (1:0, 1:0, 2:0)
Tore: 1:0 Jensen (2:15), 2:0 Jensen (21:14), 3:0 Urbas (49:43), 3:1 Camara (54:40), 4:1 Verlic (58:16)
Zuschauer: 4435
Strafminuten: Bremerhaven 14 - Iserlohn 12

Augsburger Panther - Krefeld Pinguine 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
Tore: 1:0 Payerl (8:39), 2:0 Payerl (36:48), 3:0 Trevelyan (38:17), 4:0 Payerl (48:57)
Zuschauer: 4801
Strafminuten: Augsburg 10 - Krefeld 14

Kölner Haie - Straubing Tigers 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)
Tore: 1:0 Zalewski (4:41), 1:1 Filin (26:51), 2:1 Uvira (30:44)
Zuschauer: 8246
Strafminuten: Köln 6 - Straubing 10

Adler Mannheim - Eisbären Berlin 2:3 (1:0, 0:2, 1:1)
Tore: 1:0 Mikkelson (9:42), 1:1 Backman (20:52), 1:2 MacQueen (38:40), 2:2 Larkin (40:08), 2:3 Busch (59:42)
Zuschauer: 12.678
Strafminuten: Mannheim 10 - Berlin 6 

Schwenninger Wild Wings - ERC Ingolstadt 3:4 (2:0, 1:2, 0:2)
Tore: 1:0 Kurth (12:52), 2:0 Rech (14:13), 2:1 Koistinen (29:31), 2:2 Koistinen (32:12), 3:2 Sonnenburg (38:59), 3:3 Kelleher (55:24), 3:4 Edwards (56:07)
Zuschauer: 3452
Strafminuten: Schwenningen 10 - Ingolstadt 8

Red Bull München - Grizzlys Wolfsburg 5:1 (1:0, 1:1, 3:0)
Tore: 1:0 Parkes (7:16), 1:1 Jaspers (30:34), 2:1 Kastner (38:03), 3:1 Eder (45:09), 4:1 Mayenschein (54:53), 5:1 Eder (56:48)
Zuschauer: 4180
Strafminuten: München 2 - Wolfsburg 12 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image