vergrößernverkleinern
Clement Jodoin war bis Mitte Dezember als Trainer der Eisbären Berlin tätig
Clement Jodoin war bis Mitte Dezember als Trainer der Eisbären Berlin tätig © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Eisbären Berlin trennen sich aufgrund der aktuellen Tabellensituation von Trainer Clement Jodoin. Interimsweise übernimmt Sportdirektor Stephane Richer.

Vizemeister Eisbären Berlin hat sich nach dem bislang enttäuschenden Saisonverlauf in der Deutschen Eishockey Liga (ausgewählte Spiele der DEL LIVE im TV auf SPORT1) von seinem Trainer Clement Jodoin getrennt. Zunächst wird Sportdirektor Stephane Richer den Posten übergangsweise übernehmen.

Das gab der siebenmalige Meister einen Tag nach der Heimniederlage gegen die Thomas Sabo Nürnberg Ice Tigers (2:5) bekannt.

Der 66-jährige Kanadier Jodoin hatte in Berlin die Nachfolge des früheren Bundestrainers Uwe Krupp angetreten, der nach der abgelaufenen Spielzeit zum tschechischen Klub Sparta Prag gewechselt war. In 29 Spielen gelangen unter Jodoin 16 Siege, die Eisbären drohen als Tabellenneunter die Playoffs zu verpassen. (SERVICE: DEL-Tabelle im SPORT1-DATENCENTER)

Anzeige

Eisbären fehlt die "Konstanz"

"Die Ergebnisse in den letzten Spielen wurden absolut nicht unserem Anspruch gerecht", sagte Richer (52): "Das Team hat gezeigt, dass es gut spielen und gewinnen kann. Es fehlt aber die Konstanz. Wir brauchen neue Reize, um das Leistungsvermögen der Jungs besser ausschöpfen zu können."

Der Kanadier wird am Donnerstagvormittag erstmals das Eistraining leiten. Berlin trifft am Freitag auf die Augsburger Panther.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image