vergrößernverkleinern
Die Adler Mannheim brauchen noch einen Sieg für den Einzug ins DEL-Halbfinale
Die Adler Mannheim brauchen noch einen Sieg für den Einzug ins DEL-Halbfinale © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Adler Mannheim feiern gegen Ingolstadt einen Kantersieg und untermauern damit ihre Meisterambitionen. Verfolger München patzt im Derby gegen Augsburg.

Tabellenführer Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den dritten Sieg in Folge gefeiert. (Tabelle der DEL)

Gegen den ERC Ingolstadt setzte sich der siebenmalige Meister am 28. Spieltag souverän mit 7:2 (1:0, 3:2, 3:0) durch. Meister Red Bull München verlor bei den Augsburger Panthern mit 2:3 (0:1, 2:0, 0:2) und rutschte auf Platz drei hinter die Düsseldorfer EG ab, die 3:2 (1:1, 0:1, 2:0) bei den Straubing Tigers gewann.

Die Iserlohn Roosters sicherten sich im Kellerduell bei den Grizzlys Wolfsburg den ersten Auswärtsdreier der Saison. Die Roosters hatten zuvor lediglich einen Sieg in der Fremde nach Verlängerung errungen. In Wolfsburg gewann Iserlohn dank Treffern von Jake Weidner, Marko Friedrich und Luigi Caporusso mit 3:1 (0:0, 1:0, 2:1). 

Anzeige

Augsburg dreht Spiel in der Schlussphase

In Mannheim war es für Ingolstadt bereits die siebte Niederlage in Folge. In einem intensiven Spiel nutzten die Gastgeber in der SAP Arena die Fehler der Gäste gnadenlos aus. Die Tore für die Adler schossen Luke Adam, Phil Hungerecker, Benjamin Smith, Chad Kolarik, Mark Katic, Markus Eisenschmid und Garret Festerling.

Augsburg ging im Spiel gegen München dank Daniel Schmölz in Führung. Trevor Parkes und Neuzugang Yasin Ehliz mit seinem ersten Tor für München drehten das Spiel zunächst. In der Schlussphase sicherten Matthew Fraser und Adam Payerl doch noch den Augsburger Sieg.

Ein echtes Schützenfest erlebten die Zuschauer in Schwenningen bei der 3:8-Niederlage der Hausherren gegen die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg. Durch die neuerliche Niederlage rangieren die Wild Wings weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Zum Abschluss des 28. Spieltags gelang Bremerhaven ein 5:3-Sieg im Pinguin-Duell gegen Krefeld.

Die Spiele im Stenogramm:

Adler Mannheim - ERC Ingolstadt 7:2 (1:0, 3:2, 3:0)
Tore: 1:0 Adam (7:50), 2:0 Hungerecker (20:58), 3:0 Smith (21:39), 4:0 Kolarik (33:11), 4:1 Elsmer (36:28), 4:2 Greilinger (37:21), 5:2 Katic (40:46), 6:2 Eisenschmid (41:41), 7:2 Festerling (54:28)
Zuschauer: 9243
Strafminuten: Mannheim 10 plus Disziplinar (Möser) - Ingolstadt 10 plus Disziplinar (Kelleher, Jobke)

Grizzlys Wolfsburg - Iserlohn Roosters 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)
Tore: 0:1 Weidner (33:23), 1:1 Welsh (41:30), 1:2 Friedrich (50:31), 1:3 Caporusso (59:19)
Zuschauer: 2357
Strafminuten: Wolfsburg 6 - Iserlohn 10

Augsburger Panther - Red Bull München 3:2 (1:0, 0:2, 2:0)
Tore: 1:0 Schmölz (11:46), 1:1 Parkes (30:24), 1:2 Ehliz (39:56), 2:2 Fraser (55:46), 3:2 Payerl (59:39)
Zuschauer: 6139
Strafminuten: Augsburg 8 - München 22

Schwenninger Wild Wings - Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 3:8 (2:2, 1:3, 0:3)
Tore: 1:0 Höfflin (5:30), 1:1 Weiß (6:32), 2:1 Bartalis (10:09), 2:2 Dupuis (14:38), 3:2 Giliati (20:45), 3:3 Weiß (21:48), 3:4 Segal (25:24), 3:5 Fox (31:52), 3:6 Acton (47:04), 3:7 Fox (49:48), 3:8 Weiß (56:32)
Zuschauer: 3300
Strafminuten: Schwenningen 8 plus Matchstrafe (Bittner) - Nürnberg 8

Straubing Tigers - Düsseldorfer EG 2:3 (1:1, 1:0, 0:2)
Tore: 0:1 Nowak (2:45), 1:1 Ziegler (18:05), 2:1 Ziegler (27:16), 2:2 Gogulla (42:02), 2:3 Descheneau (54:26)
Zuschauer: 3838
Strafminuten: Straubing 4 - Düsseldorf 4

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Krefeld Pinguine 5:3 (1:0, 3:0, 1:3)
Tore: 1:0 Quirk (9:24), 2:0 Zengerle (28:23), 3:0 Jensen (29:29), 4:0 Verlic (30:10), 4:1 Berglund (43:56), 5:1 Feser (46:09), 5:2 Lefebvre (47:28), 5:3 Noonan (59:06)
Zuschauer: 4330
Strafminuten: Bremerhaven 24 plus Disziplinar (Nehring) - Krefeld 20 plus Disziplinar und Matchstrafe (Ewanyk)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image