vergrößernverkleinern
© Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das DEL-Playoff-Spiel zwischen den Augsburger Panthern und der Düsseldorfer EG verlief sportlich einseitig. In Sachen Strafzeiten begegneten sich die Teams auf Augenhöhe.

Irgendwann war die Strafbank voll. Nach einer wilden Schlägerei auf dem Eis gab es hinter der Plexiglasscheibe keine Sitzplätze mehr, und so mussten einige Sünder stehen. Dabei war das zumindest sportlich ziemlich einseitige Duell in der DEL zwischen den Augsburger Panthern und der Düsseldorfer EG längst entschieden, als die Fäuste flogen.

Gut sechs Minuten bevor der 7:1-Endstand im ersten Playoff-Viertelfinale an der Anzeigetafel stand, war die Lage im Curt-Frenzel-Stadion außer Kontrolle geraten. Düsseldorf lag aussichtslos zurück, da checkte Patrick Buzas den Augsburger Patrick McNeill unfair in die Bande. 

Es kam, was kommen musste - die Panther fielen über den Gegner her.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

"Das ist dann halt auch Playoff-Hockey", sagte Christoph Ullmann, getreu dem Motto: ganz normale Härte. "Düsseldorf möchte natürlich nicht einfach seine Sachen packen und nach Hause fahren. Die wollen nochmal eine Duftmarke hinterlassen", erklärte der Stürmer: "Da wollten wir uns natürlich widersetzen. Das ist nix, worüber man großartig sprechen muss."

Die DEG, die für ihren Schnitt von 9,35 Strafminuten pro Spiel gerade erst die "Robert Müller Fairplay Trophy" und einen Scheck über 10.000 Euro für die Nachwuchsarbeit erhalten hatte, kommentierte das Treiben auf und neben dem Eis ziemlich trocken. "Die nächste Großprügelei", schrieb der Klub bei Twitter: "Diesmal die Bilanz: Keine Luft mehr auf der Strafbank. Sechs Düsseldorfer und vier Augsburger sitzen/stehen/hocken dort."

Kein DEL-Negativrekord

Am Ende gab es 150 Strafminuten, 78 für Augsburg, 72 für Düsseldorf. Das ist eine Menge, aber lange nicht genug für den Negativrekord der Deutschen Eishockey Liga (DEL). In der Saison 1997/98 verhängten die Schiedsrichter beim Spiel zwischen den Schwenninger Wild Wings und den Frankfurt Lions 336 Minuten.

Wie Ullmann wollte auch dessen Teamkollege Steffen Tölzer keine große Sache aus der Boxeinlage machen. "Passiert halt", sagte der Kapitän. Und die beiden Trainer konzentrierten sich ohnehin viel lieber auf das am Freitag anstehende Spiel zwei der Serie, in der vier Siege zum Weiterkommen nötig sind.

"Gedächtnisschwund ist eine gute Eigenschaft in den Play-offs", sagte DEG-Trainer Harold Kreis. Es sei zum Glück "egal, ob es 6:1 oder 7:1 ausgeht". Auch sein Gegenüber Mike Stewart hakte das Spiel schnell ab. "Not too high, not too low. Das ist unser Mantra", sagte der Kanadier mit österreichischem Pass.

Matt White (11., 45.), McNeill (26.), Daniel Schmölz (33.), Simon Sezemsky (50., 56.) und Scott Valentine (53.) trafen vor 6139 Besuchern für den Tabellendritten, der in der Hauptrunde noch alle vier Spiele gegen Düsseldorf verloren hatte. Dass der rheinische Rivale Kölner Haie beim 2:6 gegen den ERC Ingolstadt ebenfalls böse unter die Räder kam, tröstete die Düsseldorfer kaum.

"Man kann sagen, dass wir hingefallen sind. Aber das Wichtigste ist, dass wir wieder aufstehen", sagte DEG-Stürmer Alexander Barta bei MagentaSport. Und Ullmann meinte: "Wir wollen das Ganze nicht zu sehr hypen. Es geht wieder bei 0:0 los."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image