Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Titelverteidiger Red Bull München tut sich gegen Berlin schwer. Zu allem Überfluss verletzt sich Konrad Abeltshauser schwer. Mannheim ist weiter.

Eishockey-Nationalspieler Konrad Abeltshauser krümmte sich auf dem Eis, vor Schmerzen schreiend.

Erst nach minutenlanger Behandlung konnte der 26-Jährige, gestützt von den Betreuern, in die Kabine gebracht werden - mit Verdacht auf Kreuzbandriss und Saison-Aus. Auf dem Weg zum vierten Meistertitel in Folge ist Red Bull München böse ausgerutscht. Dabei schmerzte die schwere Verletzung mehr als die 0:3-Heimpleite gegen die Eisbären Berlin.

"Er war in den letzten Spielen einer der Besten auf dem Eis", sagte Stürmer Maximilian Kastner, "es tut natürlich weh, wenn man so einen Mann verliert." Im Zweikampf an der Bande hatte sich Abeltshauser unglücklich mit James Sheppard verhakt, der Berliner fiel auf sein Knie (Die DEL-Playoffs LIVE im TV auf SPORT1).

Anzeige

Abeltshauser droht WM-Aus

Trainer Don Jackson sprach, wie in der Branche üblich, nur von einer "Unterkörperverletzung". Höchstwahrscheinlich eine folgenschwere: Denn der Abwehrspieler dürfte damit auch für die WM in der Slowakei (10. bis 26. Mai) ausfallen.

Abeltshauser muss zuschauen, wenn seine Teamkollegen am Freitag (19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) erneut versuchen, den vierten Sieg gegen die Eisbären und damit den Einzug ins Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) perfekt zu machen.

Meistgelesene Artikel

Das Selbstbewusstsein hat trotz der höchsten Heimniederlage in den Playoffs seit vier Jahren nicht gelitten. "Wir wissen, was wir können", sagte Olympia-Silbermedaillengewinner Yannic Seidenberg: "Dann gewinnen wir eben in Berlin." Im immerhin 26. Duell der beiden Klubs innerhalb von gut zwei Jahren. 

Adler erreichen Halbfinale

Einen Schritt weiter ist der große Widersacher Adler Mannheim. Der Hauptrundensieger steht nach dem 7:4 gegen die Nürnberg Ice Tigers bereits in der Runde der letzten Vier und kann entspannt abwarten, gegen wen es am 3. April weitergeht (So laufen die DEL-Playoffs).

Wieder einmal war auf Markus Eisenschmid Verlass. Der Nordamerika-Heimkehrer schoss die Adler mit seinem sechsten Playoff-Tor kurz vor der zweiten Drittelpause entscheidend mit 4:3 in Führung. Auf spektakuläre Weise: Wie mit einem Baseballschläger beförderte der 24-Jährige, der im Sommer nach fünf Jahren in Übersee nach Deutschland zurückgekehrt war, den vom Torgestänge hochspringenden Puck ins Netz.

Augsburg mit starker Aufholjagd

Dabei war der Nationalspieler zu diesem Zeitpunkt gar nicht standesgemäß gekleidet: Der rote Helm des Mannheimer Topscorers war zu Bruch gegangen, er trug blau wie seine Mannschaftskollegen. Erst im Schlussdrittel schmückte ihn wieder die Kopfbedeckung des erfolgreichsten Angreifers. "Wir sind froh, dass wir nicht mehr nach Nürnberg müssen", sagte Trainer Pavel Gross, der neun Tage Zeit für die Vorbereitung auf das Halbfinale hat.

Ein Sieg fehlt noch den Augsburger Panthern und dem ERC Ingolstadt. Augsburg kämpfte sich nach 1:3-Rückstand gegen die Düsseldorfer EG noch zu einem 4:3 nach Verlängerung. "Das ist Wahnsinn", sagte Stürmer Thomas Holzmann. Ingolstadt verpasste beim 2:4 bei den Kölner Haien den notwendigen vierten Sieg. "Freitag daheim", meinte U20-Nationalspieler Tim Wohlgemuth voller Selbstbewusstsein, "sollte es kein Problem sein."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image