vergrößernverkleinern
Dustin Friesen spielte zuletzt in Ingolstadt
Dustin Friesen spielte zuletzt in Ingolstadt © imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Iserlohn Roosters müssen kurzfristig ohne Neuzugang Dustin Friesen verzichten. Aufgrund von Corona kehrt er in seine Heimat zurück und wird Trainer.

Die Iserlohn Roosters müssen als direkte Folge der Coronakrise in der kommenden Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf Neuzugang Dustin Friesen verzichten.

Der erst im April verpflichtete Verteidiger nahm einen Job als Nachwuchstrainer in seiner kanadischen Heimat Saskatchewan an.

"Es war eine sehr schwierige Entscheidung. Aber aufgrund der Unsicherheiten durch die Coronakrise und der damit verbundenen Gefahr, meine Familie für eine lange Zeit nicht zu sehen, habe ich diese Entscheidung getroffen", sagte der 37-Jährige, der sich für das Verständnis der Roosters bedankte.

Anzeige

Roosters legen Friesen keine Steine in den Weg

Friesen ist im kanadischen Waldheim in der Provinz Saskatchewan geboren. Erst 2012 wechselte er nach Deutschland, wo die Familie seines Vaters Wurzeln hat. Anfang April hatte er sich für einen Wechsel vom Ligarivalen ERC Ingolstadt nach Iserlohn entschieden.

Die Sauerländer stehen nun vor der Herausforderung, kurzfristig einen Ersatz für den Routinier zu finden.

Meistgelesene Artikel

"Wir bedauern seine Entscheidung natürlich sehr, seine Erfahrung und seine Persönlichkeit hätten uns in der kommenden Saison sicherlich weitergeholfen. Wir haben ausführlich mit ihm über seine Situation gesprochen und uns dazu entschieden, ihm keine Steine in den Weg zu legen", sagte Christian Hommel, Sportlicher Leiter der Roosters.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image