vergrößernverkleinern
Seidenberg erzielte seinen 500. Scorerpunkt
Seidenberg erzielte seinen 500. Scorerpunkt © FIRO SPORTPHOTO/FIRO SPORTPHOTO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Yannic Seidenberg vom EHC Red Bull München hat beim Sieg im Topduell gegen Eisbären Berlin seinen 500. Scorerpunkt in der DEL verbucht. Krefelds Pleitenserie geht weiter.

Nächster Meilenstein für Yannic Seidenberg!

Der Nationalspieler vom EHC Red Bull München hat seinen 500. Scorerpunkt in der PENNY DEL (ausgewählte Spiele der PENNY DEL LIVE im TV auf SPORT1) verbucht. Der 37-Jährige lieferte beim 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)-Sieg im Topspiel gegen die Eisbären Berlin die Vorlage zum 2:1. (SERVICE: Alle News zur DEL)

Für Seidenberg, der diese Marke als erst 23. Spieler knackte, war es das 1036. Spiel in der PENNY DEL. Den Scorerrekord hält Daniel Kreutzer. Von 1996 bis 2017 gehen 799 Scorer auf das Konto des ehemaligen Flügelstürmers.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Im Olympia-Eisstadion entschied Berlins Leo Pföderl zumindest das Duell der erfolgreichsten Angreifer der Liga für sich. Der 27-Jährige erzielte in der zehnten Minute die letztlich wertlose Führung und führt die Torjägerliste nun vor Münchens Trevor Parkes (19 Treffer) an.

Joseph Whitney von den Iserlohn Roosters steht ebenfalls bei 20 Treffern.

DEG punktet im Play-off-Kampf

Die Düsseldorfer EG schöpfte durch ein klares 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) bei den Straubing Tigers neue Hoffnung im Kampf um die Play-off-Plätze. (SERVICE: DEL-Tabelle)

Meistgelesene Artikel

Die Grizzlys Wolfsburg bezwangen die Nürnberg Ice Tigers 4:3 (1:0, 1:2, 1:1, 1:0) nach Verlängerung und nahmen Revanche für die 1:2-Niederlage gegen Nürnberg am Donnerstag.

Die Fischtown Pinguins setzten sich bei den Schwenninger Wild Wings mit 5:4 (1:1, 4:1, 0:2) durch, zweifacher Torschütze war der Slowene Jan Urbas.

Krefelder Pleitenserie geht weiter

Die Krefeld Pinguine kassierten derweil beim 0:3 (0:1, 0:0, 0:2) gegen die Augsburger Panther schon die neunte Pleite in Folge. Damit haben die Pinguine schon die Hälfte auf dem Weg zum umrühmlichen Rekord der Schwenninger Wild Wings hinter sich. Die Baden-Württemberger verloren zwischen dem 3. Januar 2003 un 9. März 2003 ganze 18 Spiele in Folge.

Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM 

Am Dienstag steht für den Tabellenletzten aus der Gruppe Nord das Kellerduell gegen den Tabellenletzten der Gruppe Süd, die Nürnberg Ice Tigers, auf dem Programm. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image