vergrößernverkleinern
Deutschland startet gegen Italien in die WM 2021
Deutschland startet gegen Italien in die WM 2021 © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Eishockey-WM 2021 findet in Lettland statt. Deutschland bekommt es zum Auftakt mit Italien zu tun. Danach warten schwerere Gegner.

Die deutsche Nationalmannschaft wird bei der Weltmeisterschaft vom 21. Mai bis zum 6. Juni in Lettland ihr Auftaktspiel gegen Italien bestreiten. Den Spielplan veröffentlichte der Weltverband IIHF am Freitag.

Nach dem Duell mit den Italienern am 21. Mai in Riga stehen für die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm in der Gruppe B die Begegnungen am 22. Mai gegen Norwegen, am 24. Mai gegen Vorjahresfinalist Kanada, am 26. Mai gegen Kasachstan, am 29. Mai gegen Weltmeister Finnland, am 31. Mai gegen die USA und zum Abschluss am 1. Juni gegen Gastgeber Lettland an.

Alle Spiele der Deutschen Eishockey Liga inklusive der Playoffs live. Zusätzlich jede Woche in der Konferenz. Die Highlights und alle Spiele jederzeit auch auf Abruf nur bei MAGENTA SPORT! | ANZEIGE

Anzeige

Eishockey-WM. Deutschland spielt in Riga

In der Gruppe A treffen Russland, Tschechien, Belarus, die Slowakei, Dänemark, Schweden, Großbritannien und Russland aufeinander. Deutschland wird seine Spiele in der Arena Riga austragen.

Lettland richtet die WM nach dem Aus für den umstrittenen Co-Gastgeber Belarus allein aus. Das hatte die IIHF nach der Entscheidung gegen einen Ersatzspielort am Dienstag bekannt gegeben.

Meistgelesene Artikel

Belarus mit dem vorgesehenen Spielort Minsk war Mitte Januar von der IIHF die Co-Gastgeberrolle "aufgrund von Sicherheitsaspekten" entzogen worden. Kurz zuvor hatten Hauptsponsor Skoda und Liqui Moly ihren Rückzug angekündigt, sollte das Land des umstrittenen Diktators Alexander Lukaschenko Ausrichter bleiben (KOMMENTAR: Der WM-Entzug ist auch geheuchelt).

Alle 16 Teilnehmer wohnen in einem Hotel. Eine geschlossene "Bubble" wäre laut IIHF unter diesen Bedingungen möglich. IIHF-Präsident Rene Fasel dankte Dänemark und der Slowakei für das Angebot, als Co-Ausrichter einzuspringen. Auch Litauen hatte sich ins Gespräch gebracht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image