vergrößernverkleinern
Für die DEB-Jungs um Bundestrainer Marco Sturm geht es am Wochenende zweimal gegen die Slowakei
Für die DEB-Jungs um Bundestrainer Marco Sturm geht es am Wochenende zweimal gegen die Slowakei © SPORT1-Grafik: Imago
teilenE-MailKommentare

Nach der bitteren Pleite im Penaltyschießen will das DEB-Team im zweiten Spiel gegen die Slowakei siegen. Bei der WM kann Sturm mit vielen NHL-Spielern planen.

NHL-Stürmer Leon Draisaitl spannt noch in seiner Heimatstadt Köln aus, Dominik Kahun und neun andere Olympia-Helden kämpfen um den Meistertitel. 48 Tage nach der Silber-Sensation von Pyeongchang geht die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft wieder vor eigenem Publikum aufs Eis, die Stars aber fehlen noch. 

Zweimal geht es für das DEB-Team gegen die Mannschaft aus der Slowakei. Im ersten Aufeinanderteffen am Samstag unterlag das Team von Bundestrainer Marco Sturm erst im Penaltyschießen mit 1:2. Nach der fünfminütigen Overtime hatte es noch 1:1 gestanden.

Beim Duell am Sonntag (ab 16.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im STREAM) bekommt das DEB-Team in Dresden die Chance zur Revanche. 

"Es kommen neue, frische Gesichter", hatte DEB-Präsident Franz Reindl unter der Woche gesagt. Der US-Collegespieler Marc Michaelis, der beim Auftakt der WM-Vorbereitung in Russland zwei Tore erzielte oder der beste deutsche DEL-Scorer Marcel Müller - das sind unter anderem die Spieler, die Bundestrainer Marco Sturm aufs Eis schickt. 

Sturm kann auf einige NHL-Profis bauen

In drei Wochen bei der Weltmeisterschaft in Dänemark (4. bis 20. Mai LIVE auf SPORT1) wird das Team deutlich anders aussehen. Unter anderem wird es Draisaitl verstärken, dessen Versicherungsfragen laut Reindl geklärt sind.

"Die Summe ist enorm. Aber wir haben Partner und Sponsoren, die uns helfen. Leons WM-Einsatz steht nichts im Wege", erklärte der DEB-Präsident. Bei der Heim-WM im vergangenen Jahr hatte die Versicherungsprämie für den NHL-Star der Edmonton Oilers noch im vierstelligen Bereich gelegen, mit dessen neuem 68-Millionen-Dollar-Vertrag verzehnfachte sich die Summe fast. 

Gesichert ist auch die WM-Teilnahme des Verteidigers Dennis Seidenberg von den New York Islanders. Offen ist noch, ob sein New Yorker Klubkollege Thomas Greiss (32) zur WM kommt. "Das wird Marco entscheiden", sagte Reindl.

Ihre WM-Teilnahme in Aussicht gestellt haben auch die NHL-Profis Tobias Rieder (Los Angeles Kings), Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) und Philipp Grubauer (Washington Capitals) - falls sie früh im Kampf um den Stanley Cup ausscheiden sollten.

Drei Olympia-Helden erklärten Rücktritt

Von der Mannschaft, die vor knapp sieben Wochen in Südkorea den größten Erfolg der deutschen Eishockeygeschichte feierte, wird sich das WM-Team wohl deutlich unterscheiden. Auch weil in Verteidiger Christian Ehrhoff, Kapitän Marcel Goc und Torjäger Patrick Reimer bereits drei Olympia-Helden ihren Rücktritt erklärt haben.

"Das ist normal nach einem Olympia-Zyklus", sagt Reindl, "aber ich sehe jetzt keinen mehr, der auch aufhört."

Allerdings könnte der eine oder andere Silbermedaillengewinner wegen Verletzung absagen - wie der Mannheimer David Wolf. Zehn Olympia-Teilnehmer stehen im DEL-Finale zwischen Titelverteidiger Red Bull München und Rekordmeister Eisbären Berlin auf dem Eis.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image