vergrößernverkleinern
© ESL - Helena Kristiansson
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In Gruppe A konnte sich Luminosity den Playoff-Platz sichern. Cloud9 bewies sich als stärkstes Team der USA und hat später noch die Chance nachzurücken.

Im Finale der Gruppe konnten sie die Brasilianer nicht bezwingen - waren jedoch nah dran.

n0thing und seine Kollegen im Aufwind

Die erste Map, Mirage, ging an Cloud9. Hierbei war insbesondere ein starker Auftritt von n0thing schuld, der die gesamte erste Spielwoche über zeigte, dass sein Formtief überwunden ist.

Auch auf Cobblestone wurde es eng, doch Luminosity sicherte sich schließlich die Over-Time.

Anzeige
© ESL - Scott Choucino

Im Anschluss holte Luminosity auch Map drei und löste das Ticket für die Playoffs.

Nach Anlaufschwierigkeiten konnte LG also auf ein Neues einen dominanten Abschluss feiern, denn abseits der einen Map-Niederlage gegen Cloud9 verbuchte man ausschließlich Siege in Gruppe A.

Cloud9 wird nach der Grupenphase im Last-Chance-Qualifier um einen der verbleibenden Playoff-Plätze spielen.

Team Liquid mit herbem Rückschlag

Ursprünglich ging man davon aus, dass das amerikanische Duell zwischen Cloud9 und Liquid den Gruppenzweiten feststellen würde.

Die blamablen Auftritte von Hiko und Co. ließen sie jedoch letztlich als Außenseiter dastehen - 0:6 lautete ihr Ergebnis in Karten.

Cloud9 konnte nach dem Sieg gegen Liquid bei den ESL Pro League Finals nun erneut beweisen, dass man zurück auf dem US-amerikanischen Counter-Strike-Thron sitzt.

Je nach der Punktesituation in den anderen Gruppen könnte es passieren, dass der Drittplatzierte, Renegades, später ebenfalls am Last-Chance-Qualifier teilnehmen wird. 

Für Team Liquid ist jedoch schon in Woche eins Endstation.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image