vergrößernverkleinern
© ESL - Helena Kristiansson
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

London - Im Mutterland des Fußballs starteten am Freitag die ECS-Finals. Dabei konnten mit Luminosity und Fnatic die ersten beiden Halbfinalisten ermittelt werden

Von Danny Singer

Acht Teams, unterteilt in zwei Gruppen, spielen in Wembley um den Titel in der Esports Championship Series Season #1. Nach der Gruppenphase, die am Samstag beendet sein wird, werden vier Teams in die Playoffs einziehen. Zwei dieser Teams stehen bereits fest.

Brasilianische Dominanz

Das Team von Luminosity Gaming, das ab dem 1. Juli für die deutsche Organisation von SK Gaming spielen wird, zeigte in der Gruppenphase direkt, warum es auf dem Turnier als Favorit gehandelt wird.

Anzeige

Im ersten Spiel trafen "FalleN" und Co. auf die Ninjas in Pyjamas, die ihr Brasilientrauma zu überwinden versuchten.

LG jedoch ließ keinen Zweifel an ihrer Favoritenrolle und schickte NiP mit einem 16:12 ins Lower-Bracket. 

Im Parallelspiel trafen schwache Franzosen auf starke Amerikaner: Die Begegnung lautete G2 Esports gegen Team Liquid. Die Amerikaner zerlegten G2 mit 16:6 und forderten anschließend Luminosity Gaming.

Auch im amerikanischen Duell zwischen LG und Team Liquid hatten die Brasilianer die Nase vorn. Auf Train zeigten sie eine starke T-Vorstellung und erspielten sich zehn Runden.

Somit reichten auf der CT-Seite weitere acht Runden, um den Sieg mit 16:12 nach Hause zu fahren. Dadurch stand Luminosity Gaming als erster Teilnehmer der Playoffs fest.

TSM mit Beinahe-Sensation

In Gruppe B gab es mit Astralis und Fnatic zwei direkte Anwärter auf den Titel. Keiner hatte vorher Team SoloMid auf dem Zettel. Die Kanadier waren zu Beginn die Außenseiter des Turniers.

Im ersten Spiel gegen Astralis sollte sich diese Ansicht schlagartig ändern. In einem beeindruckenden Spiel auf Cobblestone besiegten die Nordamerikaner die Dänen mit 16:12 und durften anschließend gegen Fnatic ran, die zuvor Cloud 9 schlugen. In dieser Begegnung ging es um den Gruppensieg.

Auch in diesem Spiel zeigten die Kanadier, dass sie bereit sind, die Großen der Szene zu ärgern. Zur Halbzeit lagen sie 9:6 in Führung und konnten diese sogar nach der Hälfte auf ein 12:6 erweitern.

Doch Fnatic ließ nicht locker und begann die Aufholjagd. Zum Ende hin folgte ein enger Schlagabtausch, bei dem die Schweden das bessere Ende für sich hatten.

Fnatic folgt Luminosity Gaming in die Playoffs und TSM bekommt, wie Astralis und Cloud9, in Gruppe B noch eine weitere Chance.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image