vergrößernverkleinern
© DreamHack - Adele Sznajder
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In packenden Matches spielten sich die Brasilianer von SK Gaming und die Dänen aus dem Hause Dignitas ins Halbfinale der EPICENTER:Moscow.

Von Danny Singer

Es war für die Fans der Teams ein Wechselbad der Gefühle. Am Ende hatten Dignitas und SK Gaming das bessere Ende für sich.

Spannung trotz 16:0

Im ersten Halbfinale des russischen Turniers musste sich der amtierende Major-Champion SK Gaming gegen die Franzosen von G2 Esports behaupten und es sah zu Beginn nach einer sehr einseitigen Partie aus.

Anzeige

Auf Train spielten die Brasilianer das französische Ensemble an die Wand. Ohne einige einzige Runde abzugeben, sicherte sich SK die erste Map mit 16:0. Doch das Spiel war noch lange nicht vorbei.

Auf Dust2 konnten sich die Jungs rund um Star-Spieler ScreaM wieder zurück ins Spiel kämpfen und die zweite Map für sich entscheiden.

Trotzdem reichte es am Ende nicht. SK gewann Cobblestone und somit das gesamte Match und steht nun verdient im Halbfinale, wo man sich dem vermutlich stärksten Konkurrenten Virtus.pro gegenüber sieht.

RUBINO schießt sein dänisches Team ins Halbfinale

Im Match zwischen Dignitas und Fnatic hatte der einzige Norweger im Lineup der Dänen eine tragende Rolle. Auf der ersten Map reichte diese aber nicht aus. Auf Train musste sich Dignitas mit 9:16 geschlagen geben. So jedoch nicht auf Cobblestone mit durchschnittlich mehr als 100 Schaden pro Runde spielte RUBINO stark auf.

Auf Mirage sah der Norweger ebenfalls gut aus, nur sein Mitspieler k0nfig konnte mithalten. Für Fnatic waren die Dänen diesmal eine Nummer zu stark. Somit zieht auch Dignitas ins Halbfinale ein und trifft dort auf Natus Vincere.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image