vergrößernverkleinern
© DreamHack - Adela Sznajder
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Atlanta - Am kommenden Samstag startet die erste Gruppe der ELEAGUE mit mousesports, jedoch in einem anderen System als in der vorherigen Saison.

Von Danny Singer

Die zweite Saison der ELEAGUE steht in den Startlöchern. Mit aTTaX und mousesports befinden sich zwei deutsche Teams im Rennen um ein Gesamtpreisgeld von 1,1 Millionen US-Dollar Preisgeld.

Der Titel-Verteidiger erneut Favorit

Die Polen von Virtus.pro konnten in der letzten Saison überraschend stark aufspielen. Nach einer Schwächeperiode nutzte das Team rund um Neo die ELEAGUE zum Sprung zurück an die Weltspitze. Seit diesem Sieg befinden sich die Polen in einer bestechenden Form. 

Anzeige

Viele gute Platzierungen auf wichtigen Turnieren sorgen auch in der kommenden Saison für den Favoriten-Status der Major-Gewinner von Kattowitz 2014. Das deutsche Team von mousesports schaffte es bei der ELEAGUE Season #1 unter die besten Vier und ist auch in diesem Jahr wieder dabei. 

mousesports mit großen Chancen in Gruppe A

In Gruppe A trifft das Team rund um Spiidi direkt in der ersten Woche, beginnend an diesem Samstag, auf die Jungs von Cloud9, Immortals und FaZe Clan. Eine machbare Gruppe für die Mäuse, bedenkt man, welche Gruppe die Spieler von aTTaX erwischt haben.

Im Vierkampf mit den Legenden von Natus Vincere, SK Gaming und Astralis werden den Deutschen so gut wie keine Chancen auf ein Weiterkommen ausgerechnet, doch alleine die Qualifikation für das Großevent ist schon ein Meilenstein für das Lineup rund um Keev.

Für die Mäuse könnten bereits zwei Siege reichen. Im ersten Match treffen die Jungs rund um NiKo auf das brasilianische Lineup der Immortals. Mit einem Sieg könnte man sich eine gute Ausgangslage zum Erreichen der Playoffs sichern.

Neues System, neues Glück

In der vergangenen Saison standen insgesamt 24 Teams, aufgeteilt auf sechs Gruppen in der Gruppenphase der ELEAGUE. Die Vorrunde wurde zuerst in einem Jeder-gegen-Jeden-Modus ausgespielt. Die dadurch entstandene Tabelle diente als Seeding für die Playoffs der jeweiligen Gruppen. 

Wer die Gruppen-Playoffs gewann, stand im Viertelfinale des Haupt-Events. Die sechs besten Teams, die sich nicht direkt für das Viertelfinale qualifizierten, bekamen im Last-Chance-Qualifier noch eine weitere Chance. Zwei weitere Teams, darunter auch die Jungs von mouz, sicherten sich die letzten Plätze in den Playoffs.

Dies ist nun anders. Das System wurde vereinfacht und die Teamzahlen angepasst. In der kommenden Saison werden nur noch 16 Teams im Aufgebot der ELEAGUE stehen. Diese werden in vier Gruppen aufgeteilt. Die beiden besten Teams der Gruppe kommen weiter und spielen dann im Viertelfinale gegeneinander. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image