vergrößernverkleinern
© DreamHack – Adela Sznajder
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Atlanta - Beim ELEAGUE Major scheiterte das Berliner Team mousesports in der ersten Vorrunde an NaVi. Gambit und GODSENT überraschen, Dänemark enttäuscht.

Von Danny Singer

Das Berliner Team aus dem Hause mousesports hatte am ersten Tag des ELEAGUE Majors in Atlanta einen harten Brocken vor sich. Das CIS-Team Natus Vincere gilt als Mitfavorit auf den Titel und bestätigte dies gegen die Mäuse.

Inspirationslos und berechenbar 

Das sind die beiden Worte, die den Spielstil von mousesports im ersten Match gut zusammenfassen, bis auf eine Runde und die ging leider schief. 

Anzeige

In der ersten Runde des Spiels, das auf Cobblestone stattfand, versuchten die Mäuse mit einem einstudierten Spielzug auf den A-Spot die Osteuropäer zu überraschen. 

Dies klappte zu Beginn sehr gut, der Spot konnte eingenommen und anschließende Positionen gesucht werden. Doch NaVi schaffte es, trotz drei lebender Spieler bei mouz, die Bombe zu entschärfen und somit die Runde auf ihr Konto zu bringen. Das Zünglein an der Waage war ein Molotov von mousesports, der eine Sekunde zu spät auf den Defuser geworfen wurde.

Anschließend an diesen gut einstudierten Execute hatte man das Gefühl, dass die Mäuse sich nicht wirklich etwas auf dieser Map haben einfallen lassen. Das Veto-Systems des Majors verlangt es, dass sich die Teams auf mindestens fünf Maps wohlfühlen sollten. 

Lediglich zwei Runden konnte mouz auf der T-Seite für sich entscheiden und dies reichte am Ende nicht. 3:16 verloren Spiidi und Co. das erste Match des Turniers. 

Gambit überrascht gegen North

Das kasachische Team Gambit Gaming konnte in der zweiten Hälfte des Jahres bereits zwei Turniere für sich entscheiden und bestätigte diese positive Form nun auch im ersten Match des Majors. 

Gegen den dänischen Matchfavoriten North, welcher zum Fußballclub FC Kopenhagen gehört, gewann Gambit überraschend mit 16:8 auf Cobblestone und sicherte sich damit eine gute Ausgangslage für die kommenden Tage.

Der Titelfavorit scheitert

Für viele Experten sind die Dänen von Astralis das momentan beste Team der Welt. Am ersten Tag des Majors erwischten dev1ce und Co. jedoch einen rabenschwarzen Tag.

Gegen die Schweden GODSENT reichte es weder zu einem Sieg noch zu einem guten Auftritt. Mit 6:16 verloren die Favoriten ihr Autakt-Match und stehen nun schon leicht unter Druck.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image