vergrößernverkleinern
© ESL
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Atlanta - Beim ELEAGUE Major scheidet mousesports nach drei Niederlagen aus dem Turnier aus. SPORT1 fasst das Geschehen noch einmal zusammen.

Von Danny Singer

Vier Spiele, drei Niederlagen und das daraus resultierende Ausscheiden aus dem Turnier ist die Bilanz der Mäuse beim ELEAGUE Major in Atlanta.

Zu kleiner Map-Pool

Es gibt in Counter-Strike: Global Offensive sieben Maps, die bei großen Turnieren gespielt werden. Die Aufgabe eines Teams ist es, sich so viele Taktiken auf so vielen Maps wie möglich anzueignen. Dies scheint in der Vorbereitung der Mäuse nicht wirklich geklappt zu haben.

Anzeige

Die Mäuse sind bekannt für ein gutes Spiel auf Mirage, Cache und Dust2. Hat ein Gegner also drei Vetos zur Verfügung, so konnte er das Berliner Team eine Map aufzwingen, die sie ungern spielen.

Selbst bei nur zwei Bans besteht durch den Zufallsgenerator eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass eine schwächere Map der Mäuse zum Einsatz kommt.

Gegen Natus Vincere mussten die Mäuse Cobblestone spielen und verloren. Ähnlich sah es beim Match gegen Team Liquid aus. Diese bannten Dust2 und Cache. Die Mäuse mussten somit auf Nuke antreten und verloren auch da. Gute Taktiken waren eher Mangelware.

Fehlende Performance der Spieler

Zwar konnte der deutsche Teilnehmer sich gegen die HellRaisers behaupten, die flogen aber auch sieglos aus dem Turnier.

Gegen die Schweden von Fnatic durfte man sogar auf der eigenen Parade-Map antreten. Einem guten Start und soliden Frags zu Beginn folgte fehlendes Zusammenspiel auf der T-Seite. Das Refrag-Verhalten war desaströs.

Dazu kam, dass Spieler wie Spiidi, denis aber auch loWel nicht ihre gewohnte Leistung abrufen konnten. Dies fällt besonders beim Spanier ins Gewicht, da dieser normalerweise einer der besten Spieler im Team der Mäuse ist.

Das Potential ausschöpfen

Für NiKo und Co. heißt es nun in die Zukunft blicken. Der wichtigste Schritt wird sein, dass man nun seinen Map-Pool erweitert.

Dazu sollte das Team an kleinen Schrauben drehen. Das Zusammenspiel der einzelnen Spieler muss besser werden, wenn man in Zukunft auf großen Turnieren eine solide Leistung abrufen und den Major-Vorrunden-Aus-Fluch besiegen möchte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image