vergrößernverkleinern
© ESL
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Krakau - Virtus.pro gewann am Morgen gegen North, konnte aber im Halbfinale gegen Immortals nicht in die nächste Runde einziehen.

Fast wäre das Traumfinale für die polnischen Fans vor Ort perfekt geworden: Virtus.pro spielte ein starkes Turnier und kämpfte sich ins Halbfinale.

Gegen die Immortals aus Brasilien konnten NEO und Co. aber nicht genug entgegensetzen. Die Feuerkraft der Südamerikaner war viel zu hoch für den Lokalmatador.

Zeus kann es endlich schaffen

Im zweiten Halbfinale waren es die Osteuropäer rund um den Star-Ansager Zeus, die ins Finale einzogen - dabei besiegten sie den aktuellen Titelverteidiger Astralis, die damit nicht den Back-to-Back-Titel holen können.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Für den ukrainischen Ingame-Leader ist es nun die dritte Chance, ein Major-Finale zu gewinnen. Zweimal ist Zeus, damals noch im gelben Dress von Natus Vincere, im Endspiel gescheitert.

Jetzt stehen die Chancen besser denn je - Gambit geht als Favorit ins Rennen um den letzten Major-Titel des Jahres.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image