vergrößernverkleinern
© DreamHack - Adela Sznajder
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Barcelona - Beim europäischen Qualifier der World Electronic Sports Games versammeln sich 20 Teams, um auf die Endrunde nach China zu kommen. Auch BIG ist mit dabei.

Von Tobias Kämpfe

Bei den WESG handelt es sich nicht um ein gewöhnliches CS:GO-Turnier. Hier dürfen nur Teams antreten, deren Spieler alle aus demselben Land kommen. Es ist also eine Art Europameisterschaft, bei der die Topnationen gegeneinander antreten.

Für Deutschland tritt das Berliner Team BIG an. Doch auch andere eSport-Nationen, wie Polen, Schweden, Frankreich, Russland und die Ukraine sind hochklassig besetzt. Gespielt wird in insgesamt vier Gruppen zu je fünf Teams.

Anzeige

Deutschland, die Turniermannschaft?

Dass bei diesem Turnier Mannschaften wild durcheinandergewürfelt wurden, um an den Start gehen zu können, interessiert BIG erst einmal wenig. Die fünf Jungs spielen sind seit fast einem Jahr eine eingeschworene Truppe.

Dies könnte sich auszahlen, denn viele der anderen Teams haben diesen Vorteil nicht. Dennoch wird es kein Spaziergang für gob b und Co., die unter die besten drei ihrer Gruppe kommen müssen, um die Playoffs zu erreichen.

Härtester Gegner ist ohne Zweifel das Team SpaceSoldiers. Gegen die Türken sah BIG vor knapp zwei Monaten alt aus, als es um die Qualifikation für das EPICENTER 2017 ging.

Der Rest der Gruppe gestaltet sich mit Quantum Bellator Fire aus Russland und Nemiga Gaming aus Weißrussland etwas einfacher. Interessant dürfte die Begegnung mit dem spanischen Team, den Wololos, werden. Dort wird der ex-mousesports-Spieler loWel vertreten sein.

Hammergruppe mit Topstars

Das schwerste Los haben die Teilnehmer der Gruppe C gezogen. Hier sind die Franzosen vom Team EnVyUs mit von der Partie. Sie haben sich die Dienste des ehemaligen FaZe Clan-Spielers kioShiMa gesichert. Er ersetzt den Belgier ScreaM, der wiederum selbst mit seinen Landsleuten in dieser Gruppe anzutreffen ist.

Als wäre dies noch nicht genug, gesellt sich auch die polnische Mannschaft von Virtus.pro hinzu. Mit ihrem beachtlichen zweiten Platz beim EPICENTER sind sie wieder einmal in aller Munde. Die alten Herren NEO und TaZ sind bekannt für ihre gute Form bei Offline-Turnieren.

Als Sahnehäubchen findet sich in dieser Gruppe auch das Team Russland wieder. Ein wahres Potpourri an großen Namen: seized, flamie, Dosia, WorldEdit und electronic.

Money, Money, Money

Neben der großen Ehre, sein Land zu repräsentieren, bietet die WESG auch einen ordentlichen Preispool an. Wenn im kommenden März die Finals in China ausgetragen werden, werden ganze 1,5 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Dem Siegerteam winken dabei 800.000 US-Dollar.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image