vergrößernverkleinern
Dreizehn Teams werden Stakeholder in der ESL Pro League
13 Teams unterzeichnen sogenanntes "Louvre-Abkommen" © ESL
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Turnierveranstalter ESL hat im Rahmen des "Louvre-Abkommens" mit 13 Teams mehrjährige Partnerschaften geschlossen.

Ganze 13 Teams haben die Vereinbarung - informell "Louvre-Abkommen" genannt - im Januar in Paris unterschrieben und werden Stakeholder in der ESL Pro League. Dabei übernehmen sie Schlüsselrollen im strategischen Entscheidungsprozess der Liga. 

Diese Teams sind dabei

  • Astralis
  • Complexity Gaming
  • ENCE
  • Evil Geniuses
  • FaZe Clan
  • Fnatic
  • G2 Esports
  • mousesports
  • Natus Vincere
  • Ninjas in Pyjamas
  • Team Liquid
  • Team Vitality
  • 100 Thieves
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Was ist geplant?

Im Zuge der Vereinbarung werden die Mannschaften am Umsatz beteiligt, in dem ein Teil der Einnahmen aus allen Turnieren der ESL Pro Tour, einer gemeinsamen Turnierreihe von ESL und DreamHack, enthalten sind. Gemeinsam soll ein einheitliches und markenneutrales Weltranglistensystem entwickelt werden und mit Organisationen wie HLTV zusammengearbeitet werden. Anhand der Rangliste wird bestimmt, welche Teams, die nicht beteiligt sind, an der ESL Pro League und ESL Pro Tour teilnehmen werden. 

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Die Partnerteams haben unabhängig von ihrer Leistung automatisch Plätze in der ESL Pro League und werden zu Veranstaltungen der ESL Pro Tour eingeladen. Bei anhaltender Leistungsschwäche kann der feste Platz überprüft werden. Andere Teams qualifizieren sich über die Mountain Dew League oder auf Grundlage der eben beschriebenen Rangliste. 

Meistgelesene eSports-Artikel

Sebastian Weishaar, Chief Product Officer von ESL, sagt, das Abkommen sei ein klares Vertrauensvotum der besten Mannschaften der Welt und ihrer Spieler, um die wertvollsten Produkte zu schaffen. "Es wird eine Plattform zur Errichtung von Stabilität und Wachstum schaffen, ohne die Fähigkeit neuer Mannschaften und Spieler zu opfern, an die Spitze zu gelangen."

Auch Patrick Sattermon, Chief Gaming Officer von Fnatic, äußert sich. Diese Vereinbarung sei ein großer Schritt vorwärts auf dem Weg zur Nachhaltigkeit im Counter-Strike. "Diese Liga wird das höchste Niveau an konkurrenzfähigem Spiel mit den besten Mannschaften der Welt bieten, und das ist immer der Ort, an dem Fnatic sein sollte." Die ESL habe Counter-Strike von Anfang an professionell unterstützt und sie würden sich darauf freuen, CS:GO weiterhin gemeinsam in die Zukunft zu führen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image