vergrößernverkleinern
Bei der Road to Rio kämpfen die besten Teams der Welt um Qualifikationspunkte für das größte CS:GO-Turnier des Jahres.
Bei der Road to Rio kämpfen die besten Teams der Welt um Qualifikationspunkte für das größte CS:GO-Turnier des Jahres. © ESL
Lesedauer: 12 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Rio de Janeiro Major im November wird das größte CS:GO-Turnier des Jahres. Am Wochenende findet das Finale der europäischen Road to Rio statt.

Im November erwartet die Counter-Strike-Gemeinde das absolute Hammer-Event: Statt wie gewohnt zwei Major-Turnieren im Jahr gibt es aufgrund der Corona-Krise dieses Mal nur das Major in Rio de Janeiro. Spieleentwickler Valve hat sich nicht lumpen lassen und das Preisgeld kurzerhand auf 2 Millionen US-Dollar erhöht. Um sich für den Mega-Showdown zu qualifizieren kämpfen 56 Teams aus aller Herren Länder um die begehrten regionalen Major-Ranglisten-Punkte (RMR). Es werden im Sommer und Herbst noch zwei weitere Turniere stattfinden bei denen man weitere der begehrten Punkte verdienen kann.

Nachdem in der vergangenen Woche der Sieger der Nordamerikanischen Road to Rio ermittelt wurde, geht es in dieser Woche um die europäische Seite der Playoffs.

SPORT1 zeigt das Road to Rio Europa-Finale am Sonntagabend ab 22:00 LIVE im FreeTV!

Anzeige

Die europäischen Teams

Als stärkste CS:GO-Region stellt Europa gleich 16 Teams. Diese wurden für die erste Phase des Turniers in zwei Gruppen aufgeteilt, in denen dann über viele Spieltage geklärt wurde, wer an den Playoffs teilnehmen darf.

Diese 16 Teams nahmen an der Gruppenphase der europäischen Road to Rio teil ©

Teams: 16

  • Astralis
  • fnatic
  • mousesports
  • G2
  • FaZe
  • Vitality
  • NiP
  • GODSENT
  • Complexity
  • ENCE
  • North
  • c0ntact
  • Heretics
  • Movistar Riders
  • Dignitas
  • Copenhagen Flames

Die Hälfte der Teams konnte sich durch das Erreichen der Legend- oder Challenger-Stage beim vergangenen Starladder Major qualifizieren. Die übrigen verdienten sich ihre Plätze in der Gruppenphase über die Minor-Qualifier.

Jeweils acht Teams pro Gruppe machten sich bereit für die erste Phase und am 22. April ertönte dann auch schon der Startschuss. 17 Spieltage lang servierten uns die Teilnehmer Counter-Strike-Action vom Allerfeinsten, dann war entschieden wer sich in den Playoffs wiederfinden konnte und welche Teams sich verabschieden mussten. Die ersten beiden Teams jeder Gruppe waren für das Upper-Bracket gesetzt, Platz drei und vier müssen den schweren Weg durch das Lower-Bracket gehen.

Die Ergebnisse der Gruppenphase: Gruppe A

Die Legenden von Astralis, derzeit auf dem 1. Platz der Weltrangliste und ihres Zeichens das erfoglreichste CS:GO-Team aller Zeiten sicherten sich wenig überraschend den ersten Platz in Gruppe A. Nur fnatic konnten sie in der Gruppenphase bezwingen, und Astralis marschierte genau wie die zweitplatzierten Ninjas in Pyjamas mit 6 Siegen und einer Niederlage in Richtung Playoffs. Die beiden anderen schwedischen Teilnehmer der Gruppe A, Dignitas und fnatic mussten sich leider verabschieden. Dasselbe Schicksal ereilte auch ENCE und Complexity, die dem starken Teilnehmerfeld nicht gewachsen waren.

Die Franzosen vom Team Vitality um Ausnahmetalent Mathieu "ZywOo" Herbaut und ihre Landsmänner von Heretics belegten Platz drei und vier und schafften knapp den Sprung in die nächste Phase der Road to Rio. Frankreich scheint eine wahre Talentschmiede für AWP-Spieler zu sein, denn auch Bryan "Maka" Canda von den Heretics spielt bislang ein überragendes Turnier, er führt die Spieler-Statistik mit einem unfassbaren Rating 2.0 von 1.28 an.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen << 

Die Ergebnisse der Gruppenphase: Gruppe B

Und auch in Gruppe B machte ein französisches AWP-Talent von sich hören. Kenny "kennyS" Schrub erkämpfte sich mit seinem Team G2 den zweiten Platz in Gruppe B. Sie zogen punktgleich mit den dritt- und viertplatzierten North und GODSENT. Alle drei Teams konnten 12 Punkte erspielen, am Ende entschied der direkte Vergleich über die Platzierung. Copenhagen Flames, Movistar Riders und c0ntact gelang das Erreichen der Playoffs nicht. Dasselbe Schicksal ereilte mousesports, die für viele Experten eigentlich heiße Anwärter auf die Endrunde waren, nicht zuletzt aufgrund ihres starken vierten Platzes in der Weltrangliste.

Der FaZe Clan dominierte mit seinem Team aus Superstars die Gruppe B ganz eindeutig. Als einziges Team der europäischen Road to Rio verloren sie kein einziges Best-of-3 und führten die Gruppe weit abgeschlagen mit 21 Punkten an. Wohlverdient also der Platz im Upper-Bracket.

Die 1. Runde Lower-Bracket

Bei GODSENT ist mit Ingame-leader Kevin "kRYSTAL" Amend auch die einzige deutsche Beteiligung der europäischen Road to Rio am Start. Sie trafen in der ersten Runde auf die Franzosen von Team Vitality. Nachdem sie ihren eigenen Map-pick Dust2 denkbar knapp mit 16:14 verloren, mussten sie sich auch auf Inferno geschlagen geben. Obwohl Pavle "Maden" Bošković mit 28 Frags wirklich alles gab, unterlagen sie Team Vitality 16:7 und mussten ihre Sachen packen.

Das zweite Game der ersten Runde fand zwischen Heretics und North statt. Bitter für die Dänen von North: Außnahmespieler Markus "Kjaerbye" Kjærbye konnte krankheitsbedingt nicht spielen und so mussten sie mit ihrem Coach Jimmy "Jumpy" Berndtsson vorlieb nehmen. Der Ex-Profi zeigte zwar eine überraschend gute Leistung, doch am Ende gingen Heretics nach einem 16:14 Sieg auf Inferno und 16:13 auf Vertigo als Sieger hervor.

Die Upper-Bracket Halbfinals

Am Mittwoch starteten die Semi-Finals zwischen den Best-platzierten der Gruppenphase. Der bislang in der Road to Rio ungeschlagene FaZe Clan musste sich mit den Schweden von Ninjas in Pyjamas (NiP) messen. Und was für ein Game die beiden Teams da ablieferten. Es fing alles relativ entspannt an: NiP siegten auf ihrem Map-Pick Overpass mit 16:9. Dann kam der Wechsel auf die Map von FaZe, Mirage. Beide Teams lieferten sich einen absoluten Counter-Strike Marathon in dem ein Highlight das nächste jagte. Eine Partie auf Augenhöhe, wie sie spannender nicht sein konnte. Gleich drei Overtimes wurden gespielt bis der FaZe-Clan endlich die Map zu seinen Gunsten beenden konnte.

Und auch auf der Entscheidungs-Map Train wurden die CS:GO-Fans verwöhnt. Ein irrsinniges Match, das den beiden Teams wirklich alles an nervlichem und körperlichem Durchhaltevermögen abverlangte. Auch hier ging es in die Verlängerung. Diese konnte der FaZe-Clan dank eines waghalsigen Retakes von Neuzugang Helvijs "broky" Saukants für sich entscheiden. Sie bleiben ungeschlagen und treffen am Freitagabend auf die Sieger des zweiten Halbfinals. NiP waren somit für das Lower-Bracket Halbfinale gegen Team Vitality gesetzt.

Marcelo "coldzera" David vom FaZe Clan will unbedingt als Lokalmatador beim brasilianischen Major glänzen ©

Das zweite Upper-Bracket Halbfinale machten Astralis und G2 unter sich aus. Spannend wurde es bereits beim Map-Vote. G2 konnten ihre stärkste Map Vertigo picken, doch das ermöglichte Astralis Overpass zu wählen. Und auch wenn G2 sichtlich vorbereitet war, konnten sie den souverän aufspielenden Dänen von Astralis auf ihrer eigenen Map nicht das Wasser reichen. 16:13 endete die Partie auf Map1. Auf Overpass zeigten Astralis dann richtig was in ihnen steckt. Nicolai "device" Reedtz eskalierte förmlich. In 24 gespielten Runden erreichte er 29 Frags. 16:7 lautete das Ergebnis. Am Freitag um 20:00 treffen Astralis im Upper-Final dann auf FaZe. G2 werden im Lower semi-final schon von Heretics erwartet.

Die Lower-Bracket Halbfinals

Die Ninjas in Pyjamas trafen am Donnerstag auf Team Vitality. Dieser Abend hatte ganz klar das Motto: "Jede Map geht über die volle Zeit". Wie schon in der Partie gegen den FaZe Clan kämpften die schwedischen Ninjas verbissen um jede Runde. Vitality entschied sich für Mirage, auf der NiP schon gegen den FaZe Clan mehrere Overtimes forciert hatten. Und auch hier ging die Map in die Verlängerung, diese konnte Team Vitality dann aber für sich entscheiden.

Auf Overpass und Inferno erlebten die Zuschauer dann ein Déjà-vu. Beide Maps endeten mit einem 15-15 in regulärer Spielzeit und beide Male konnten die Teams 10 Runden auf der T-Side klar machen, die Ihnen offensichtlich besser lag. Also ging es auch in den letzten beiden Maps in die Overtime. Am Ende waren es Team Vitality, die den Sieg davon trugen, doch Ninjas in Pyjamas können sich mit erhobenem Haupt aus dem Turnier verabschieden. Sie haben wirklich alles gegeben und nach zwei Marathon-Games gezeigt, dass sie auch als junges Team die mentale Stärke haben immer wieder zurückzukommen.

Auch das zweite Lower-Bracket Semifinale sollte ein langes werden. Besonders für die Fans französischen Counter-Strikes war diese Partie hochinteressant. G2 im Duell mit Heretics. Auf dem Papier sollte G2 eigentlich der absolute Favorit sein, doch Heretics hatten da auch noch ein Wörtchen mitzureden. Auf ihrem eigenen Map-pick Nuke mussten sie sich mit einem knappen 14-16 geschlagen geben. G2’s Ingameleader Nemanja "nexa" Isaković hatte eine starke Partie und konnte mehrere Runden clutchen.

Als nächste Map stand Dust2 an und G2 spielten eine starke Offensive, so dass sie mit 11-4 Führung in die Halbzeit gehen konnten. Doch dann begann das Nervengebäude der Franzosen zu bröckeln. Urgestein Fabien “kioShiMa“ Fiey gewann eine 1vs4 Situation und Heretics konnten am Ende die Overtime erzwingen und auch souverän gewinnen. Auffällig: Starspieler Kenny "kennyS" Schrub von G2 hatte einen schlechten Tag erwischt, er hatte sehr wenige gute Momente.

Somit war das Momentum auf Map Nummer drei ganz klar bei Heretics. Sie starteten mit 10-5 und es sah alles nach einem Sieg aus, doch dann erwachten G2 aus ihrem Dornröschenschlaf und spielten plötzlich wieder richtig stark auf. Sie konnten sich gerade noch so die Map erkämpfen, auch hier das Ergebnis 16-14. Es war eine spannende Partie zwischen zwei Teams auf Augenhöhe, aber schönes Counter-Strike sieht anders aus.

Das Lower- und Upper-Bracket Finale

Am Freitagnachmittag treffen G2 also im Lower-Final auf Team Vitality. Somit können die französischen Fans schon mal aufatmen, eines ihrer Teams wird auf jeden Fall bis in die Endphase der Road to Rio vordringen können. Wichtig für G2 wird vor allem sein, dass ihre Star-AWP kennyS besser aufspielt als in dem Match gegen Heretics. Sie müssen auf jeden Fall einen Weg finden Mathieu "ZywOo" Herbaut in Schach zu halten, sonst könnte die Partie schneller entschieden sein, als ihnen lieb ist. Denn auch wenn G2 in der Rangliste weiter vorne ist, Team Vitality wirkten in diesem Event deutlich stabiler und weniger anfällig für Fehler.

Um 20:00 startet dann das Upper-Bracket-Finale zwischen Astralis und FaZe. Diese Partie hat einiges an Brisanz. Der Sieger zieht garantiert in das Finale am Sonntag ein. Und obendrein gibt es eine Runde Vorsprung für das Bo5. Das bedeutet einen massiven Vorteil der Konkurrenz gegenüber. Ein Sieg im Upper-Finale ebnet also den Weg für den Turniersieg. Beide Teams haben bei der Road to Rio Europa eine richtig gute Performance hingelegt. Der FaZe-Clan ist bislang ungeschlagen und auch Astralis sind in den letzten sechs Matches als Sieger vom Server gegangen.

Zuletzt trafen die beiden Teams am 8. April bei der ESL Pro League Season 11 aufeinander. Astralis konnte 2-0 gewinnen, doch auf Nuke ging es bis in die Verlängerung. Ob das Team von FaZe um Ingameleader Nikola “NiKo“ Kovač diesmal besser auf die Dänen eingestellt ist, muss sich zeigen. Zeit genug für die Vorbereitung war ja, beide Teams hatten am Donnerstag einen spielfreien Tag. 

Astralis wollen auch bei der Road to Rio Europa wie zuletzt bei der BLAST Pro Series siegen.
Astralis wollen auch bei der Road to Rio Europa wie zuletzt bei der BLAST Pro Series siegen. © HLTV

Das Consolidation Final

Am Samstag treffen die Verlierer des Upper-Bracket-Finalspiels auf die Sieger des Lower-Finals. Beide Teams haben durch einen Sieg dann immer noch die Chance am Grand-Final teilzunehmen. Für die Verlierer der Partie Astralis vs. FaZe bedeutet dass die Möglichkeit, Rache zu nehmen. Doch das Team das sich durch das harte Lower-Bracket gekämpft hat, sei es nun G2 oder Team Vitality, geht sicherlich auch mit viel Selbstbewusstsein und Siegeswillen in dieses Entscheidungsmatch. Am Samstag ab 20:00 fällt die Entscheidung.

Das große Europa Finale

Nach dem Upper-Final am Freitag und dem Consolidation-Final am Samstag werden die Teams für das große Best-of-5-Finale feststehen. Der erste Platz nimmt 33.000 US-Dollar Preisgeld mit. Was noch wichtiger ist: Das Sieger-Team kann sich über 1600 RMR-Punkte freuen und hat somit schon einmal die erste Weiche für die Teilnahme am Major in Rio de Janeiro gestellt.

SPORT1 zeigt das Road to Rio Europa-Finale am Sonntagabend ab 22:00 LIVE im FreeTV. Auf eSports1 gibt es jeden Tag ab 18:00 die Road to Rio Europa Playoff-Games zu sehen. Als Kommentatoren sind Simon "Telvozzzar" Bauer und Alexander "schlaum" Schuster im Einsatz.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image