vergrößernverkleinern
OG kündigt Academy Team "OG Seed"  an
OG kündigt Academy Team "OG Seed" an © OG Seed
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem zweimaligen Gewinn des "The International" möchte OG nun neue Wege gehen und ein Academy Team gründen, um potenziell starke Teams zu unterstützen.

Von Alexander Englisch 

In einem Video erzählt Johan "Notail" Sunstein von den vergangenen Erfolgen seines Teams und seiner Organisation. Dabei skizziert er auch die Probleme, die es auf dem Weg zum Erfolg immer wieder gab. Des Weiteren richtet "Notail" auch einen Blick in die Zukunft.

Man möchte etwas zurückgeben 

Nach dem zweimaligen Triumph auf dem größten eSports-Turnier der Welt, bei dem jeder der Spieler von OG mehr als 6 Millionen US-Dollar mit nach Hause nahm, möchte das Team nun etwas an die Community zurückgeben. Bis zum dritten Major wird sich darauf konzentriert ein Team zu coachen und auszubilden, das nach eigener Meinung das Potenzial hat, oben mitzuspielen, bislang aber noch keine Möglichkeit dazu hatte.

Anzeige

Schon länger wurde gemunkelt, dass OG wohl den Großteil der Saison aussetzen wird, nun ist das offiziell. Durch die Regeln des DPC von Valve, ist es Teams untersagt mit mehr als einem Team auf "The International" anzutreten. Dadurch wäre das Team gezwungen sich eine neue Heimat zu suchen, falls es zu einer Qualifikation des Academy Teams kommen sollte.

Wie im Statement von OG aber bekanntgegeben, sind diese Regeln der Organisation geläufig und es ist das Ziel, jungen und potenziell starken Teams die Möglichkeit und Struktur zu bieten, sich zu entwickeln. Es wäre vorstellbar, dass dieses Konzept bei Erfolg des jetzigen Teams in Form neuer Spieler fortgeführt wird.

Das Team wird auf den Namen "OG Seed" hören und besteht aus einem Mix aus bekannten Spielern, denen bislang der große Wurf verwehrt geblieben ist. Die beiden ehemaligen Complexity-Spieler Rasmus Johan "Chessie" Blomdin und Zakari "Zfreek" Freedman werden ergänzt durch den griechischen Carry-Spieler Omar "Madara" Dabachach sowie die beiden Spieler Peetu-Elmeri "Peksu" Väätäinen und Andreas Per "Xibbe" Ragnemalm.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image