vergrößernverkleinern
Der VfL Bochum ist jetzt auch im e-Sports vertreten
Der VfL Bochum ist jetzt auch im e-Sports vertreten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach vier Erstligisten entscheidet sich der VfL Bochum als erster Zweitligist für ein Engagement im FIFA-eSport. Die ersten Spieler stehen fest.

Der VfL Bochum steigt als erster Zweitligist und insgesamt fünfter deutscher Profiklub in den eSports-Markt ein.

Die Videospieler der Blau-Weißen messen sich künftig im FIFA-Game mit nationalen und internationalen Großklubs. Als "Neuzugänge" haben die Bochumer dazu Michael Bittner (19) und Daniel Fink (21) verpflichtet.

"Wir sehen den FIFA-eSport als digitale Erweiterung unseres Kerngeschäfts. Viele unserer Vermarktungspartner suchen nicht nur die Möglichkeit auf dem Trikot oder einer TV-Bande zu werben, sondern wollen auch vermehrt über unsere Online-Kanäle die jüngere Zielgruppe zu erreichen", sagte VfL-Präsident Wilken Engelbracht.

Anzeige

Zuvor hatten sich bereits der VfL Wolfsburg, Schalke 04, der VfB Stuttgart und RB Leipzig für ein Engagement im FIFA-eSport entschieden. International sind zum Beispiel Manchester City, Ajax Amsterdam, AS Rom, Bröndby IF, FC Valencia, FC Basel und Paris St. Germain an der Konsole vertreten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image