vergrößernverkleinern
SPORT1-Experte Thanh erklärt, warum der Egg-Hunter besser als der alte Recruit-Hunter ist!
SPORT1-Experte Thanh erklärt, warum der Egg-Hunter besser als der alte Recruit-Hunter ist! © Blizzard / iamthanh
teilenE-MailKommentare

Der Recruit-Hunter war einmal: die Zukunft gehört dem Egg-Hunter! SPORT1-Experte Thanh klärt auf, warum das "Devilsaur Egg" für Furore sorgen wird!

Mittlerweile dürfte es jedem Hearthstone-Fan klar sein, dass es nicht DAS eine Deck gibt, mit dem sich alles gewinnen lässt. So müssen Spieler immer wieder an ihren Kartenzusammenstellungen feilen, um weiterhin kompetitiv relevant zu bleiben. Während sich in der Vergangenheit unter anderem der Recruit-Hunter an einiger Beliebtheit erfreuen konnte, ist das Deck mittlerweile unlängst aus der Mode gekommen.

Stattdessen bietet das neue Egg-Hunter-Deck die perfekte Alternative. Laut SPORT1-Experte Thanh wird durch die Egg-Variante unter anderem das Aggro Matchup deutlich verbessert. 

Die Starthand - Mulligan

Bereits mehrfach erwähnt und auch auf der Starthand immens wertvoll: das "Devilsaur Egg". Darüber hinaus lohnt es sich auch den "Spellstone", "Wandering Monster" oder "Terrorscale Stalker" auf die Hand zu nehmen. Doch wie immer gibt es weitere Karten, die sich im Spiel gegen unterschiedliche Decks besser eignen.

Der Mulligan für alle Varianten © Blizzard

So bieten sich gegen Aggro-Decks unter anderem "Candleshot" für schnelle Trades und "Exploisive Trap" an, während Control-Decks am besten mit "Rexxar" beizukommen ist um mit Zombeasts das Late-Game zu dominieren.

Die Grundstrategie

Wie immer ist die Boardkontrolle Dreh- und Angelpunkt des Spielablaufs. Diese lässt sich im Falle des Egg-Hunters mit den verfügbaren Fallen und dem "Spellstone" gewährleisten. Zusätzlich sind "Deathrattle"-Minions bei kluger Einsatzweise durchaus ein Schlüssel den Kontrahenten in die Mangel zu nehmen. Oftmals winkt am Ende der Sieg, weil der Gegner das Feld nicht restlos von den "Deathrattle"-Minions clearen kann.

Aber auch Combos wie zum Beispiel "Terrorscale Stalker", "Playdead" und oder "Cube" kann für den feindlichen Spieler durchaus unangenehm werden. 

Stellt sich das Deck des Gegenüber als Control-Variante heraus, ist es wichtig nicht zu overextenden oder zu viele Ressourcen auf das Brett zu werfen. Gerade dann würde ein Boardclear einem Egg-Hunter-Spieler äußerst teuer zu stehen kommen. Stattdessen sollte auch hier auf "Deathrattle"-Kombos zurückgegriffen werden. um den gegnerischen Spieler Runde für Runde an den Rand einer Niederlage zu treiben. 

Falls gute Druckmittel, wie zum Beispiel "Highmane", nicht ausreichen sollten, lässt sich mit "Rexxar" oder "Zombeasts" weiter Druck aufbauen!

Die wichtigsten Karten

Devilsaur Egg

Rexxar

Carnivorous Cube

Die Keycards im Egg-Hunter
Die Keycards im Egg-Hunter © Blizzard

Matchups

Gute Matchups

Tempo Mage, Tempo & Miracle Rogue 

Schlechte Matchups

Control Priest, Zoolock, Odd Paladin

Deckcode

Mit dem Folgenden Code lässt sich ganz einfach via copy & paste das Deck innerhalb von Hearthstone erstellen: 

AAECAR8GjQHJBJ3MAobTAv3qAoDzAgyHBJcIq8IC2MICnM0C080C3dIC39IC49ICi+EC4eMC8vECAA==

Nächste Artikel
previous article imagenext article image