vergrößernverkleinern
Patch 19.4.1 ist seit dem 28. Januar online
Patch 19.4.1 ist seit dem 28. Januar online © Blizzard
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Hearthstone-Patches fallen seit jeher nicht sonderlich groß aus. Aber der letzte ist an Minimalismus kaum zu überbieten. Gerade mal eine Karte wurde neu ausbalanciert.

Am gestrigen Tag ist Patch 19.4.1 im Hearthstone-Universum live gegangen. Auf das Standard-Play wird dieser aber verhältnismäßig Einfluss haben, denn gerade mal eine Karte wurde aus Balance-Gründen verändert.

Minimalistische Patchtaktik

Blizzard fährt was das Ladder-Play angeht, nach wie vor die "Klein-aber-fein-Taktik". Während es im vorangegangenen Patch wenigstens noch zwei Karten waren, die neu ausbalanciert worden sind, ist es im aktuellen Patch tatsächlich nur eine, die dafür aber zwei Klassen betreffen wird. Denn mit "Hysterie" hat es eine Doppelklassen-Karte getroffen.

Bis vor kurzem konnte der 3-Mana-Zauber der Hexenmeister- und Priester-Klasse noch auf alle Minions auf dem Spielfeld angewandt werden. Das ist nun nicht mehr möglich. Ab sofort können beim Wirken von Hysterie nur noch gegnerische Diener anvisiert werden. Entsprechend hat sich der Text der Karte geändert:

Anzeige
  • Alt: Wählt einen Diener. Er greift zufällige Diener an, bis er stirbt.
  • Neu: Wählt einen feindlichen Diener. Er greift zufällige Diener an, bis er stirbt.
Hysterie kann ab sofort nur noch auf gegnerische Diener angewandt werden
Hysterie kann ab sofort nur noch auf gegnerische Diener angewandt werden © Blizzard

Dieser Nerf soll verhindern, dass sowohl Priester als auch Hexenmeister ihre eigenen, starken Minions dazu nutzen, um dass Board kostengünstig clearen zu können. Hysterie wird dadurch zwar schon deutlich abgeschwächt, aber so einschneidend, wie beispielsweise letztens bei Edwin VanCleef, wird es höchstwahrscheinlich nicht sein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image