vergrößernverkleinern
© Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

In Zukunft wird die EU LCS drei bis vier Mal pro Woche stattfinden. Zudem werden die Teams in zwei Gruppen eingeteilt und spielen im Best-of-3.

Von Maximilian Eichgrün

Am 19. Januar geht es wieder los: Die EU LCS geht in eine neue Runde. Auch der Spring Split 2017 wird in Berlin stattfinden. Doch es gibt einige Änderungen.

Das Ende von Best-of-Two

Nachdem das Best-of-Two-System niemandem so richtig gefallen hat, probiert Riot Games nun die nächste Variante aus: Die Teams sollen in zwei Gruppen aufgeteilt werden und sich dann in Best-of-Three-Matches messen.

Anzeige

Die beiden Gruppen werden aus je fünf Teams bestehen. In den Wochen 1-3 werden die Teams innerhalb ihrer jeweiligen Gruppe gegeneinander antreten.
Es folgen die Wochen 4-7, in denen die beiden Gruppen gegeneinander spielen. Auch diese Begegnungen werden im Best-of-3-Format abgehalten.

In den Wochen 8-10 wird dann wieder innerhalb der Gruppen gespielt. Jedes Team tritt also je zweimal gegen alle Teams der eigenen und einmal gegen alle Teams der anderen Gruppe an.

Welche Teams sind in einer Gruppe?

Die Gruppen werden nicht ausgelost, sondern von den Teams gewählt. Die beiden Teams mit den meisten Championship-Punkten in der vergangenen Saison, also G2 Esports und H2k, führen je eine Gruppe an.

Sie dürfen jeweils ein Team wählen, das nicht in ihre Gruppe kommt. Die beiden gewählten Teams wählen wieder je eine Mannschaft, die sie nicht in ihrer Gruppe haben möchten. Diese Prozedur setzt sich fort, bis alle Teams auf die Gruppen verteilt sind.

Geplant ist es, dass die LCS zukünftig neben Donnerstag und Freitag auch am Samstag regelmäßig stattfindet. An diesen Tagen sollen jeweils zwei Best-of-3-Matches ausgetragen und übertragen werden. Zudem finden in den Wochen 2, 7 und 10 auch am Sonntag Spiele statt.

Playoff- und Relegationsänderungen

Die besten drei Teams jeder Gruppe kommen in die Playoffs. Die jeweiligen Gruppensieger sind dabei im Halbfinale gesetzt. 

Die anderen vier Teams spielen ein Viertelfinale aus, aus welchem zwei Mannschaften als Sieger hervorgehen und ihrerseits in das Halbfinale einziehen.

Die Letztplatzierten beider Gruppen hingegen müssen am Ende des Splits in die Relegation. Dort treffen sie auf die beiden besten Teams der Challenger Series.

Ausgespielt wird es dann im Best-of-Five-Modus und in einem Doppel-K.O.-System. Wer also im Rahmen der Relegation zweimal gewinnt, ist für die EU LCS qualifiziert. Wer zweimal verliert, steigt in die CS ab.

Doppeltes Preisgeld und Streitschlichter kommen dazu

Neben den Änderungen am System selbst, wird auch das Preisgeld aufgestockt: Statt 100.000 € werden nun 200.000 € ausgeschüttet.

Außerdem soll nun eine unabhängige Institution über Streitigkeiten zwischen Teams und Riot Games entscheiden und diese schlichten.

Schwester-Mannschaften von LCS-Teams (z.B. Fnatic Academy) dürfen ab dem Summer Split 2017 nicht mehr an der Challenger Series teilnehmen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image