vergrößernverkleinern
© Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wuhan - PowerOfEvil und seine Misfits haben es geschafft. Der Deutsche steht mit seinem Team im Viertelfinale der Season 7 World Championship.

Mit PowerOfEvil ging in diesem Jahr nur ein Deutscher bei der League of Legends-World Championship ins Rennen um den Titel. Mit seinen Misfits galt der Worlds-Debütant vor Turnierbeginn eher als Außenseiter, doch am Samstag schaffte das Team in einer spektakulären Rückrunde noch die Sensation.

Europa schlägt zurück

Die Hinrunde der Weltmeisterschaft verlief für die europäischen Teams insgesamt mäßig, während Nordamerika gute Chancen auf drei Viertelfinalisten hatte. Nach dem unglaublichen Comeback von Fnatic, dem die Immortals zum Opfer fielen, gelang auch den Misfits der Einzug in die Playoffs - ebenfalls auf Kosten der LCS-Kollegen aus Nordamerika.

PowerOfEvil und seine Kollegen starteten mit einem Pflichtsieg über die Flash Wolves in den Tag. Mit dieser Niederlage waren die Taiwanesen offiziell aus dem Turnier eliminiert. Team WE überrollte Team SoloMid sowie den LMS-Champion und stand so mit einer großen Wahrscheinlichkeit als erster Viertelfinalist der Gruppe fest.

Anzeige

Achterbahnfahrt der Gefühle

So bekam das europäisch-nordamerikanische Duell zwischen den Misfits und Team SoloMid zusätzliche Bedeutung. Mit einem Sieg hätten die Europäer das Viertelfinalticket gelöst. Ein starker Beginn reichte aber nicht für die vorzeitige Qualifikation, denn TSM kam nach einem großen Rückstand noch zurück.

Die Nordamerikaner hätten im fünften Match des Tages gegen die Flash Wolves großen Druck auf die Misfits ausüben können, doch die Taiwanesen zeigten sich bei ihrem letzten Auftritt noch einmal kompetitiv und ließen Bjergsen und Co. keine Chance.

Erneut hatten PowerOfEvil und Co. die Gelegenheit, mit einem Sieg über das favorisierte Team WE für eine Entscheidung im Playoff-Kampf zu sorgen. Wie schon gegen TSM legten die Europäer furios los, konnten den Sack aber nicht zumachen. Die Chinesen zeigten ein bemerkenswertes Comeback und sorgten mit dem Erfolg für den Gruppensieg sowie einen Tiebreaker zwischen den Misfits und dem NA LCS-Champion.

Misfits lernen aus Fehlern

Trotz der herzzerreißenden Pleite gegen Team WE ging der EU LCS-Finalist mit einem frischen Kopf in das bis dahin wichtigste Match des Jahres. Team SoloMid, besonders an diesem Tag mit fatalen Lücken im Early-Game, wollte diese mit einem Jayce-Pick auf der Top-Lane stopfen.

Misfits-Jungler Maxlore fand nach der ersten Viertelstunde die Möglichkeiten, Hauntzer zweimal aus dem Spiel zu nehmen. So erspielte sich das europäische Team abermals einen Vorteil, schenkte diesen aber im Gegensatz zu den zwei Partien zuvor nicht her.

Bilderbuchmäßig setzten die Misfits einen Team-Fight auf, der ihnen zwei Kills und Baron Nashor brachte. Mit dem Buff benötigten sie nur wenige Minuten, um die gesamte Basis von Team SoloMid zu zerstören und das entscheidende Spiel mit einem letzten Team-Fight zu gewinnen.

Damit steht PowerOfEvil bei seiner ersten WM direkt im Viertelfinale und peilt nun noch mehr an. Die Misfits schaffen es innerhalb eines Jahres von der Challenger Series in die Playoffs des wichtigsten Turniers im LoL-Kalender.

Am Sonntag schließt die Rückrunde der Gruppe A um Titelverteidiger SK Telecom T1 die Gruppenphase des Wettbewerbs ab. Summoner's Inn überträgt die Matches ab 6:00 Uhr im deutschen Livestream.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image