vergrößernverkleinern
Worlds 2019: FunPlus Phoenix oder G2 Esports?
Worlds 2019: FunPlus Phoenix oder G2 Esports? © Riot Games
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am Sonntag steht das große Finale der Worlds 2019 an. Mit G2 Esports und FunPlus Phoenix spielen die Flaggschiffe aus Europa und China auf der Bühne.

Wer kann sich am Ende durchsetzen - der Sieger der europäischen LEC oder der chinesische Meister aus der LPL?

FunPlus Phoenix - Fabian Sieroka

Für das chinesische Superteam gibt es eine Vielzahl an Argumenten. Nicht zuletzt kam der letztjährige Weltmeister auch aus der LPL. Invictus Gaming spielte ein überschaubares Turnier und musste sich gegen FPX im Halbfinale geschlagen geben.

Abgesehen von zwei wackligen Games in der Gruppenphase konnte FunPlus durch die Bank weg überzeugen.

Anzeige

Rund um den koreanischen Midlane-Star Kim "Doinb" Tae-sang hat sich FPX im laufenden Jahr immer mehr gesteigert. Konnte sich das Team im Spring Split nur den dritten Platz erkämpfen, war es im Summer Split der Titel. Zu erklären ist der rasante Aufstieg auch mit den radikalen Veränderungen am Roster vor der Saison. Bis auf "Doinb" wurden alle Positionen ausgetauscht und hochkarätig besetzt.

Insbesondere das Gesicht das Teams fiel vor und während der Weltmeisterschaft mit besonderes Picks auf und brachte zahlreiche Off-Meta-Champ erfolgreich durch das Rift. Damit ist "Doinb" extrem unberechenbar und durch Bans schwer in Zaum zu halten. 

Der Hype seitens der chinesischen Fans ist enorm. Auch wenn das Publikum vor Ort alles andere als auf der Seite von FPX sein wird, ist mit der Dominanz der Chinesen definitiv zu rechnen. Sollte sich G2 zu Fehlern hinreißen lassen, wird FunPlus mit großer Wahrscheinlichkeit jeden einzelnen davon zu bestrafen wissen. 

Fly, Phoenix fly?

G2 Esports - Florian Merz

Wenn nicht jetzt, wann dann? Es ist endlich an der Zeit für einen richtigen, echten Weltmeister aus Europa. Klar, Fnatic gewann 2011, easy, kennt ja jeder mittlerweile.

Was aber auch jeder kennt und weiß ist der Fakt, dass zum damaligen Zeitpunkt keines der späteren Powerhouses (SK telecom T1, die Samsung-Teams, Invictus Gaming, Royal Never Give up u.v.m.) und überhaupt der gesamte asiatische Raum nicht daran teilgenommen hatte, da es in dieser Region noch kein League of Legends gab. Wäre das der Fall gewesen, hätte Fnatic schon damals mit großer Wahrscheinliachkeit nicht den Titel gewonnen.

Doch in diesem Jahr ist alles anders, dieses Mal wird Europa triumphieren, sich endlich die ersehnte Trophäe mit nach Hause nehmen und nebenbei noch den ersten in der Geschichte von League of Legends erreichten Grand Slam sichern. Selbst SKT, dreifacher Weltmeister und zweifelsohne eines der besten Teams der Welt, konnte diesen bislang nicht gewinnen.

In LoL setzt sich der Grand Slam aus dem Gewinn des Spring- wie Summer-Splits, dem Sieg beim Mid-Season Invitational und schlussendlich der Weltmeisterschaft, den Worlds, zusammen.

Zum Roster selbst lässt sich nicht viel sagen. Jeder Spieler, egal auf welcher Lane, repräsentiert das Beste, was die LEC derzeit zu bieten hat. Egal, ob mit Jankos im Dschungel, Perkz auf der Bot Lane, Mikyx als Support, Wunder Top oder Caps in der Mitte – jeder von ihnen ist ein Meister seines Fachs.

Besonders im Duell mit dem Wiedererstarkten Dreifachweltmeister SK telecom T1 und dem wohl größten aller Spieler, Faker, zeigte sich, dass die Synergie innerhalb des Teams von G2 sehr schwer zu toppen ist.

Ergo wird G2 Esports meiner Meinung nach ganz klar Weltmeister. Auch, wenn es am Ende vielleicht kein 3:0 wie im Match gegen Team Liquid im Zuge des Finales des MSI 2019 geben wird, so dürfen sich am Ende die Europäischen Fans über den Titelgewinn freuen. Es wird langsam einfach mal Zeit.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image