vergrößernverkleinern
Vielleicht spielten die Pappkameraden? G2 Esports hat den LEC Start in den Summer Split verpatzt
Vielleicht spielten die Pappkameraden? G2 Esports hat den LEC Start in den Summer Split verpatzt © G2 Esports
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Summer Split in der LEC ist gestartet. Kleinere Überraschungen, große Enttäuschungen, altbekannte Probleme, Fnatic & Rogue an der Spitze - wie lief das erste Wochenende?

Mit dem Summer Split kehrt wieder etwas Normalität in den League-of-Legends-eSports zurück. In allen großen Ligen wird gespielt, auch in der europäischen LEC fallen wieder Türme.

Fnatic strauchelt - fast

Los ging es am Freitag mit der Begegnung zwischen den MAD Lions un dem amtierenden Meister G2 Esports. Dieser knüpfte direkt an den Spring Split an und überzeugte über weite Strecken souverän. Die Konkurrenz von Fnatic, hatte Misfits so seine Probleme, arbeitete sich dank eines "Baron-Steals" zurück und gewann das Auftaktmatch schlussendlich doch.

Am Samstag und Sonntag sollten sich die Kraftverhältnisse in der Tabelle allerdings verschieben. G2 Esports bekam es mit Origen um den deutschen Star-Botlaner Elias "Upset" Lipp zu tun ... und kam sprichwörtlich unter die Räder. Alphari spielte groß auf und kam am Ende auf eine 7/0/4 KDA und knapp 5.000 Gold Vorsprung gegenüber seinem Toplane-Konkurrenten Wunder.

Anzeige

Entsprechend richtete sich der Blick der Organisation von Carlos "ocelote" Rodriguez auf Wiedergutmachung. Diese sollte am Sonntag gegen Team Vitality folgen. Stattdessen bekamen die Zuschauer eine weitere Demontage des amtierenden Titelträgers zu sehen.

19 zu 4 Kills, ein Goldvorteil von knapp 11.000 und das Ende nach nicht einmal 29 Minuten. Damit findet sich G2 Esports im unteren Tabellendrittel wieder.

Die Schuld dafür nahm Fabian "Grabbz" Lohmann via Twitter auf sich und machte seine schlechte Vorbereitung auf die Gegner verantwortlich. Kommenden Freitag wartet Schalke.

Oben thronen Fnatic und Rogue.

Fnatic fuhr nach den Startschwierigkeiten am Freitag eine klare Linie sicherte sich gegen Excel und Vitality zwei saubere Spiele. Punktgleich mit ebenfalls drei Siegen steht Rogue dar, die Excel, Schalke und Misfits überwanden.

Déjà-vu für Königsblau

Apropos Schalke - der Start der Königsblauen weckt Erinnerungen an den Spring Split. Mit drei Niederlagen rangiert das Hauptroster des Prime-League-Champions auf dem geteilten letzten Platz mit Excel Esports. Gegen die wiedererstarkten Roster von SK Gaming und Team Vitality gingen die Knappen zwar nicht völlig unter, jedoch ist auch League of Legends ein Ergebnissport. 

Die psychologische Komponente ist auch im eSports nicht zu unterschätzen. Allerdings bietet sich bereits am nächsten Wochenende die Chance auf Rehabilitation. Gegen G2 Esports hat es im Spring Split für Schalke schließlich auch einmal geklappt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image