vergrößernverkleinern
© Riot Games
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein Blick auf die Hintergründe und Historie hinter der südkoreanischen Dominanz in vielen eSports-Titeln und die Implikation für Overwatch.

Von Matthias Holländer

In Südkorea hat eSports schon zur Jahrtausendwende den Mainstream erobert. In jeder Disziplin wird der Vorsprung der dortigen Athleten spürbar - bald auch in Overwatch?

Nationalsport StarCraft

Viele kennen den Spruch: Vor einem koreanischen Heiratsantrag ist der Vater der Braut in StarCraft zu schlagen. Was natürlich nur ein Spaß ist, zeigt wie tief eSports und StarCraft im Speziellen in der südkoreanischen Kultur verankert ist.

Anzeige

Entsprechend ambitioniert sind die eSportler von dort, welche sowohl StarCraft als auch StarCraft II im internationalen Vergleich so sehr dominierten, dass ein großes Turnier ohne koreanischen Sieger nahezu undenkbar war.

Häufig waren bis zu den Playoffs der relevanten Turniere nur noch Südkoreaner im verbleibenden Teilnehmerfeld.

Liga der koreanischen Legenden

In League of Legends hatte der Westen, insbesondere Europa, einen erheblichen Vorsprung gegenüber dem asiatischen Raum. Die meisten guten asiatischen Spieler spielten auf dem amerikanischen Server mit großen Nachteilen bei der Verbindung.

Trotzdem entwickelten sich starke südkoreanische Teams und als sie ihre eigenen Server bekamen, stand der koreanischen Dominanz nichts mehr im Wege.

Die Koreaner holten nicht nur den Vorsprung auf, sondern überholten die westlichen Teams innerhalb weniger Monate. Zur dritten Saison war klar, wie stark die Koreaner wirklich sind.

Seit der Weltmeisterschaft der dritten Saison halten koreanische Teams den Titel und auch bei der diesjährigen Weltmeisterschaft sind unter den letzten vier Teams drei aus Südkorea.

Selbst der koreanische Exodus, in dem viele der besten koreanischen Spieler durch massive Transfersummen in die chinesische Liga wechselten, konnte die südkoreanische Szene nicht schwächen. Die lokale Liga "LCK" entwickelt Weltklassespieler schneller als jede andere Region, bringt sie in Top-Teams zum Einsatz und hat die perfekte Struktur zur Förderung dieser Talente in jeder Hinsicht.

Implikationen für Overwatch

Die koreanische Szene in Overwatch hat sich bisher sehr getrennt von der westlichen Welt entwickelt. Mit der Ausnahme einzelner Teams bei amerikanischen Wochenendturnieren hat man von ihnen noch nicht viel gesehen. Mit dem APAC Premier-Turnier und der Overwatch APEX von OGN gibt es nun zwei Turniere, bei denen die beiden Szenen aufeinander prallen.

Die Tiefe der südkoreanischen Szene wird auch in Overwatch sehr ausgeprägt sein. Das Spiel hat League of Legends als erstes Spiel in vier Jahren in den dortigen Internet-Cafés überholt. Die meisten Spieler in Südkorea spielen in Internet-Cafés, weshalb Tendenzen in diesen oft repräsentativ für die Popularität von Spielen sind.

Zwar haben koreanische Teams bereits einzelne Matches gegen die westlichen Top-Teams gewonnen, die wirkliche Spielstärke der Koreaner wird man aber erst mit dem Abschluss der oben genannten Turniere sehen.

Der wahre Durchbruch der koreanischen Szene in Overwatch wird mit der Involvierung der großen südkoreanischen eSports-Organisationen kommen. Diese haben die Ressourcen und Infrastruktur, um einen riesigen Pool aus großartigen Spielern zu internationalen Champions zu formen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image