vergrößernverkleinern
© Blizzard Entertainment
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ana ist seit ihrem Release ein sehr populärer Pick im Ranked sowie in Wettkämpfen. Auch nach einer Reihe von Nerfs ist sie bei den Profis immer noch populär.

Von Matthias Holländer

Zur Veröffentlichung des Spiels hatte Overwatch 21 Helden. Ana war die erste neue Heldin im Spiel und nach kurzer Eingewöhnungsphase einer der populärsten Charaktere im Spiel.

Aufstieg der Support-Stars

Mit dem Release von Ana begann der Aufstieg von Support-Spielern als Stars, wie man ihn zuvor in keinem anderen Spiel gesehen hatte. Durch den hohen Einfluss von Ana auf das Geschehen, konnten Supports ganze Spiele entscheiden.

Anzeige

Positionierung, Granatenplatzierung und Genauigkeit des Ana-Spielers sind essentiell. Feinheiten wie die Meidung des Riflezooms, um die eigene Position nicht preiszugeben, differenziert die guten Ana-Spieler von den großartigen.

Auf Ana haben sich Spieler wie Lunatic-Hais Ryujehong oder chipshajen von Team EnVyUs einen Namen gemacht und Titel gewonnen. Andere Support-Spieler, die auf Ana nicht mithalten konnten, waren nicht mehr konkurrenzfähig.

So litten besonders dedizierte Mercy-Spieler unter der Veröffentlichung von Ana. Cloud9s Adam, der zur Zeit des Ana-Releases einer der besten Support-Spieler der Welt war, verlor seine Relevanz, da er kein guter Ana-Spieler wurde.

Ana prägt das Meta

Ana ist einer dieser Charaktere, die es in jedem Spiel gibt: Egal wie oft sie generft werden, sie sind immer noch stark. Seit ihrer Veröffentlichung ist Ana ein Dauerbrenner im Meta der Profis.

Anfangs verantwortlich für den Aufstieg des Tripple-Tank-Metas, gab es lange Zeit kein besseres Support-Duo als Lucio und Ana. Die Teams mit hervorragenden Ana-Spielern waren somit immer unter den Top-Teams.

Mit wiederholten Nerfs hat Ana an Popularität verloren. Das hat sie allerdings nur auf das Niveau der konkurierenden Support-Helden gebracht.

Popularität trotz Nerfs

Blizzard versuchte, Ana langsam abzuschwächen. So wurde die Aufladegeschwindigkeit ihrer Ultimate generft und der Speed-Boost entfernt. Der Radius der Heilgranate, die Stärke der Bonus-Heilung und ihre Dauer wurden verringert.

Von Mitte Oktober 2016 bis Ende Januar 2017 wurde Ana in nahezu jedem Patch generft, hat dafür allerdings verhältnismäßig wenig Popularität verloren. Zurecht, ihr Arsenal ist für einen Support-Helden immer noch hervorragend.

Ana ist in der professionellen Szene weiterhin einer der meistgepickten Support-Helden. Lediglich Lucio kann mit seiner universalen Einsetzbarkeit und unersetzbaren Fight-Kontrolle mithalten.

Ana im aktuellen Meta-Game

Durch die konstanten Nerfs, aber auch durch Änderungen an anderen Helden, ist die Nutzung von Ana im professionellen Bereich mittlerweile auf ein normales Niveau gefallen.

Die konkrete Nutzung von Ana ist natürlich stark abhängig vom jeweiligen Abschnitt der gespielten Map. Allerdings zeichnen sich Tendenzen in den verschiedenen Spielmodi ab.

© Blizzard Entertainment

In den traditionelleren Spielmodi Angriff und Eskorte erfreut sich Ana auf der defensiven Seite ungebrochener Popularität. Zu nützlich ist die Heilung aus sicherer Entfernung und die Effektivität der defensiven Nutzung ihres Ultimates auf den meisten Maps.

Auf der offensiven Seite von Angriff und Eskorte-Maps wurde Ana mittlerweile größtenteils von Zenyatta verdrängt, der über wesentlich höheres Pick-Potential verfügt und das Genji/Tracer/Winston-Trio einer Dive-Komposition besser unterstützen kann.

Auf Kontrol-Maps kommt es vor allem auf die üblichen Kampfdistanzen und die Präferenz der Profi-Teams an. So spielt man auch hier lieber Zenyatta in Dive-Kompositionen. Ana hingegen nutzen Teams auf offeneren Maps und wenn sie über einen Ana-Spieler von Weltklasse verfügen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image