vergrößernverkleinern
Auch in diesem Jahr feiern verschiedene Organisationen und Menschen den Pride Month. Dieses Jahr ist ein Chinesisches eSports-Team dabei, die Chengdu Hunters
Auch in diesem Jahr feiern verschiedene Organisationen und Menschen den Pride Month. Dieses Jahr ist ein Chinesisches eSports-Team dabei, die Chengdu Hunters © Blizzard Entertainment / Chengdu Hunters / SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Auch in diesem Jahr feiern verschiedene Organisationen und Menschen den Pride Month. Dieses Jahr ist ein Chinesisches eSports-Team dabei, die Chengdu Hunters.

Aktuell wird der Juni dazu genutzt, die Pride-Bewegung zu feiern und an die Ereignisse der Stonewall-Demonstrationen aus dem Jahre 1969 zu erinnern. Den gesamten Monat über wird auf die allgemeine Situation der LGBTQ+-Bewegung aufmerksam gemacht, darüber diskutiert und stellenweise auch demonstriert. 

Während das Ganze im Westen zur Tradition wurde, treten diesbezüglich selten Organisationen oder Unternehmen aus den östlichen Gebieten der Erde in Erscheinung.

Insbesondere in China, in der homosexuell lebende Menschen noch immer unter Repressionen zu leiden haben und nur mit kleinen Schritten Besserungen schaffen, ist nicht viel vom Pride-Month zu spüren.

Anzeige

Mit den Chengdu Hunters hat sich nun jedoch eine bekannte eSports-Organisation zu eben jener Bewegung bekannt. 

Love wins

Das Team selbst ist in der Overwatch League aktiv und hat seinen Sitz in der namensgebenden Stadt Chengdu, die allgemein hin als eine der progressivsten Städte des Landes gilt, wenn es um das Thema Sexualität geht.

Mit Beiträgen auf Twitter und der eigenen Weibo-Seite (eine chinesische Alternative zu Instagram, Anm. d. Red.) spricht sich das Team deutlich für das Thema Liebe für alle aus. So veröffentlicht die Organisation ein Posting mit einem Bild, das in den für die Bewegung bekannten Regenbogenfarben gehalten ist. Hinzukommt der Satz "Love wins" (Liebe siegt). 

Ob die Chengdu Hunters mit Konsequenzen der Behörden rechnen müssen, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht klar. Fakt ist aber, dass die eSports-Organisation mit ihren Äußerungen eine klare Linie fährt - gegen die Unterdrückung von nicht heterosexuell lebenden Menschen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image