vergrößernverkleinern
David Beckham's Guild Esports steigt jetzt auch in Valorant ein!
David Beckham's Guild Esports steigt jetzt auch in Valorant ein! © Guild Esports
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Guild Esports steigt in Valorant ein. Nach FIFA und Rocket League wird Riot's Taktik-Shooter der dritte Titel in dem Guild antritt. Die Spieler sind keine Unbekannten.

Mit Teilhaber David Beckham hat Guild Esports einen großen Namen in den eigenen Reihen. Doch die Organisation kann mehr, als mit Fußballstars zu hausieren. Erst vor kurzem kündigten sie an, als erste britische eSports-Organisation an die Börse zu gehen. Jetzt wurde ein weiterer großer Schritt gewagt: Man steigt in Valorant ein und hat dafür einen bereits renommierten Kader aus Schweden unter Vertrag genommen.

Aus BONK wird Guild

Die fünf Spieler aus Schweden waren bislang unter dem Namen BONK unterwegs. Sie zählten zu den am besten performenden Rostern in Europa und das, obwohl sie noch kein Team unter Vertrag genommen hatte. Sie konnten in der Ignition Series sowohl beim LVL Clash 2 also auch beim Mandatory.gg Event den zweiten Platz belegen. Das erste Event unter dem Banner von Guild Esports wird das von Riot veranstaltete "First Strike", das im November startet. Diese fünf Spieler sind das Guild Valorant Team:

  • Yacine "Yacine" Laghmari - ehemaliger CS:GO-Profi der früh den Wechsel zu Valorant wagte.
  • Malkolm "bonkar" Rench - war zweifacher Weltmeister in Paladins, war einer der ersten Valorant Profis in Schweden.
  • Leo "Leo" Janneson - erst 16 Jahre jung, aufstrebendes und vielversprechendes Talent.
  • Filip "Goffe" Gauffin - ehemaliger Counter-Strike Spieler, der jetzt in Valorant durchstarten möchte.
  • William "draken" Sundin - der größte Name unter den fünf, hat in CS:GO unter anderem für Ninjas in Pyjamas gespielt und mit Fnatic 2018 am FACEIT Major teilgenommen
Wenn du hier klickst, siehst du Youtube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Youtube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Organisation hat großes vor: Nichts Geringeres als ein Weltmeistertitel wird von den Neuankömmlingen gefordert. Ob sie den hohen Erwartungen gerecht werden können, müssen sie in den kommenden Wochen und Monaten beweisen.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image