vergrößernverkleinern
Lotussitz beim Meditieren
Langes Stillhalten im Lotussitz ist beim Meditieren kein Muss. Man kann auch liegen oder sich auf einen Stuhl setzen. © Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein wichtiges Element beim Yoga ist die Meditation. Viele nehmen dafür den Lotussitz ein, doch nicht alle fühlen sich in der Position wohl. Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Bei Meditation denken viele Menschen an geschlossene Augen und langes Stillhalten im Lotussitz. Ein Muss ist das aber nicht.

Fortgeschrittene sitzen zwar tatsächlich meist mit gekreuzten Beinen auf einer Matte. Wichtiger ist es aber, eine bequeme Haltung zu finden, wie die "Apotheken Umschau" (Ausgabe A8/2019) erklärt.

So kommt man aus dem Motivationsloch raus

Anzeige

Wem es anfänglich schwerfällt, dem kann zum Beispiel ein Kissen, Yogablock oder Sitzbänkchen helfen.

Alternativ können sich Meditierende für Übungen auch auf einen Stuhl setzen. Beim Liegen neigt man hingegen häufig zum Einnicken. Das lässt sich wiederum auch als Einschlafhilfe am Abend nutzen.

Für diejenigen, die es lieber etwas aktiver mögen, gibt es die sogenannte Gehmeditation: Beim aufrechten und langsamen Schreiten konzentriert man sich auf die Bewegung und das Gefühl, wie die Füße den Boden berühren.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image