vergrößernverkleinern
© SPORT1
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

In ihrer 42. Saison geizt die erstklassige Zweite Liga nicht mit Qualität.
SPORT1 stellt die Stars der neuen Spielzeit vor. Mit dabei: Nationalspieler, Identifikationsfiguren und Europa-League-Helden.

Davie Selke (RB Leipzig):

Er ist der Königstransfer der 2. Liga: Mit Selke angelt sich Leipzig einen Spieler, der bei Werder Bremen schon in der Bundesliga den Durchbruch geschafft hat. Der 20-Jährige erzielte letzte Saison neun Tore. Leipzig lässt ihn sich nicht weniger als acht Millionen Euro kosten.

Marcel Sabitzer (RB Leipzig):

In der letzten Saison noch an Red Bull Salzburg ausgeliehen, geht der Österreicher nun für Leipzig auf Torejagd. Kommt mit der Empfehlung von 19 Toren und 16 Vorlagen in der letzten Saison in Österreich.

Anzeige

Yussuf Poulsen (RB Leipzig):

Der dänische Juniorennationalspieler komplettiert den Paradeangriff der Sachsen. Letzte Saison mit elf Toren schon brandgefährlich, will der Däne nun den endgültigen Durchbruch schaffen.

Nils Petersen (SC Freiburg)

Nach dem Abgang von Admir Mehmedi zu Bayer Leverkusen ist der ehemalige Bayern-Stürmer die Hoffnung der Breisgauer im Sturmzentrum. War im Abstiegskampf lange Freiburgs Lebensversicherung - allerdings ohne Happy End.

Julian Schuster (SC Freiburg):

Kapitän und Routinier im Mittelfeld der Breisgauer. Freistoßspezialist, gesetzt auf der Sechs. Führte die Breisgauer schon in der Saison 2008/2009 zurück ins Oberhaus.

Rouwen Hennings (Karlsruher SC):

17 Tore für den KSC - Keiner war in der letzten Saison in der 2. Liga torgefährlicher. In der Relegation gegen den HSV an beiden Karlsruher Toren beteiligt, doch am Ende reichte es nicht zum Aufstieg. Folgt nun ein neuer Anlauf?

Hiroki Yamada (Karlsruher SC):

Der Japaner ist der Spielmacher der Karlsruher, wichtiger Leistungsträger im offensiven Mittelfeld und war letzte Saison an 14 Toren direkt beteiligt.

Niklas Stark (1. FC Nürnberg):

Der Juniorennationalspieler ist das vielleicht größte Talent der Liga, gewann die goldene Fritz-Walter-Medaille in der U19-Kategorie und nahm im Sommer an der U20-WM teil.

Alessandro Schöpf (1. FC Nürnberg):

In der vergangenen Saison machte Schöpf in der Nürnberger Offensive Druck, hat sein Potential aber immer noch nicht ganz ausgeschöpft. Der Österreicher wächst so langsam in seine Rolle als 10er, hat seinen Vertrag vorzeitig bis 2019 verlängert.

Simon Terodde (VfL Bochum):

Er ist Bochums Torgarantie. Gleich 16 Tore erzielte er in der letzten Saison, davon allein acht in den ersten sechs Spielen.

Süleyman Koc (SC Paderborn):

Auf ihn setzt der SC Paderborn große Hoffnung. Schon in der letzten Bundesligasaison mit Schnelligkeit und Dribbelstärke auffällig. Ein Millionenangebot des HSV lehnte Paderborn ab.

Uwe Hünemeier (SC Paderborn):

Abwehrchef, Kapitän und Identifikationsfigur der Paderborner. Als Malocher unersetzlich und ein Charakterkopf der Liga.

Rubin Okotie (TSV 1860 München):

Lichtblick bei den Löwen in einer traurigen Saison, traf 13 Mal in der vergangenen Spielzeit, und das trotz einer monatelangen Verletzungspause. Ist in der österreichischen Nationalmannschaft Teamkollege von David Alaba.

Daniel Adlung (TSV 1860 München):

Neben Okotie einer der wenigen Löwen, der konstant Leistungen brachte, Kapitän und Leitwolf bei 1860. Trotz des "Taxi-Skandals" zu Beginn der letzten Saison inzwischen nicht mehr wegzudenken. Rettete mit seinem Tor in der Relegation gegen Kiel den Klassenerhalt.

Didier Ya Konan (Fortuna Düsseldorf):

Mit Hannover glänzte der Ivorer einst in der Europa League. Doch dann ging es stetig bergab. Nach der letzten Saison zum Vergessen ist Düsseldorf nun vielleicht seine letzte Chance in Deutschland?

Daniel Halfar (1. FC Kaiserslautern):

Der Rückkehrer. Nach zwei Jahren beim 1. FC Köln wechselt er zurück zu seinem Ausbildungsverein. Kam in der vergangenen Bundesliga-Saison auf immerhin 22 Einsätze.

Philipp Hofmann (1. FC Kaiserslautern):

Wuchtiger, zentraler Mittelstürmer mit viel Potential. Er kam auch bei der U21-EM in Tschechien zum Einsatz und weckt Begehrlichkeiten: Ein Wechsel nach England steht im Raum. Auch Bundesligist Darmstadt will ihn wohl.

Jan Hochscheidt (Eintracht Braunschweig):

Der blonde Engel der Braunschweiger, lange verletzt, verpasste die Hälfte der letzten Saison. In den letzten Spieltagen stellte er seine Klasse aber erneut unter Beweis. In der kommenden Saison will er neu angreifen.

Marc Schnatterer (1. FC Heidenheim):

Keiner verkörpert den FCH so wie Schnatterer, der schon zu Drittligazeiten der Leistungsträger war. In der letzten Spielzeit war er der Überraschungsspieler der Saison (11 Tore, 10 Assists) und damit maßgeblich am Nichtabstieg der Heidenheimer beteiligt.

Fabian Klos (Arminia Bielefeld):

In der 3. Liga schoss Klos alles kurz und klein, wurde mit 23 Toren Torschützenkönig. Der Kapitän und Publikumsliebling schwor seiner Arminia erst kürzlich die Treue und will mit dem Traditionsklub die Liga aufmischen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image