vergrößernverkleinern
© Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Würzburg - Fortuna Düsseldorf rettet mit viel Glück einen Punkt gegen die Würzburger Kickers. Eine Entscheidung des Schiedsrichters sorgt für erhitzte Gemüter.

Dank Torhüter Michael Rensing und einer gehörigen Portion Glück hat Fortuna Düsseldorf in der 2. Bundesliga beim starken Aufsteiger Würzburger Kickers ein 0:0 gerettet.

Rensing parierte gegen die überlegenen Franken mehrmals großartig, die Rheinländer haben damit nur vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. (Tabelle der Zweiten Liga)

"Wir wissen, dass wir heute ganz viel Glück hatten. Wir nehmen den Punkt aber gerne mit", sagte Fortuna-Coach Friedhelm Funkel SPORT1.

Anzeige

Der #SuperSonntag auf SPORT1: Hattrick - Die 2. Bundesliga ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Pfostenpech für Würzburg

Für die Kickers, die zahlreiche Großchancen ungenutzt ließen, war es das dritte Unentschieden nacheinander, sie liegen einen Zähler hinter den auswärtsstarken Düsseldorfern. 

Nach einer eher ereignislosen halben Stunde nahm die Begegnung zunehmend Fahrt auf, weil Würzburg in Schwung kam. (Spielplan und Ergebnisse der Zweiten Liga)

Groß war die Aufregung nach zwei Pfostentreffern von Peter Kurzweg (31.) und Junior Diaz (37.) vor allem bei einem Hacken-Ball von Tobias Schröck (41.).

Entscheidung erhitzt die Gemüter

Schiedsrichter Florian Heft (Neuenkirchen) entschied wegen einer Abseitsposition: kein Treffer. Und lag damit abolut richtig.

Auch wenn es Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach anders sah: "Für mich war es ein komplett reguläres Tor", sagte Hollerbach mit grimmiger Miene zu SPORT1.

Der gleichen Meinung war auch Tobias Schröck. "Schade, dass wir die drei Punkte nicht geholt haben. Wir haben viel Aufwand betrieben, uns aber nicht dafür belohnt. Wir müssen aber das Positive von heute mitnehmen", sagte der Würzburger Mittelfeldspieler SPORT1.

Rensing bewahrt Fortuna vor Pleite

Rensing stand vor 10.207 Zuschauern auch zu Beginn der zweiten Halbzeit im Brennpunkt, parierte den Kopfball von Elia Soriano (48.) und gegen Felix Müller (49.) und hielt seine Mannschaft trotz klarer Überlegenheit der Würzburger im Spiel. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

In der Offensive war von den Fortunen nichts zu sehen - bis zur 84. Minute, als Axel Bellinghausen beinahe den Siegtreffer erzielte. Fast im Gegenzug vergab Soriano die letzte der vielen klaren Chancen der Kickers (85.).

"Wir haben heute Glück gehabt, sind mit einem dicken blauen Auge davongekommen", sagte Düsseldorfs Publikumsliebling Axel Bellinghausen am SPORT1-Mikrofon. "Mit dem Unentschieden bin ich zufrieden."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image