vergrößernverkleinern
Hannover 96 v 1. FC Nuernberg - Second Bundesliga
Hannover 96 v 1. FC Nuernberg - Second Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am 32. Spieltag muss Hannover 96 nach Heidenheim. St. Pauli und Lautern wollen raus aus dem Abstiegskampf, München spielt in Dresden.

Am 32. Spieltag muss der Tabellendritte Hannover 96 zum 1. FC Heidenheim (ab 18.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). Mit einem Sieg würde Hannover vorübergehend am Lokalrivalen Eintracht Braunschweig vorbeiziehen und wäre punktemäßig gleichauf mit Tabellenführer VfB Stuttgart.

Allerdings müssen die Hannoveraner auf ihren Kapitän Manuel Schmiedebach verzichten. Schmiedebach laboriert an einer subfaszialen Einblutung in der rechten Wade. Trotz dieses Handicaps ist Trainer André Breitenreiter zuversichtlich: "Wir haben uns Selbstvertrauen in der Trainingswoche geholt und sind positiv gestimmt."

In den vergangenen vier Auswärtsspielen gelang Hannover kein Sieg. Drei Unentschieden und eine Niederlage lautet die Bilanz. Am Freitag ist ein Sieg daher umso wichtiger, sonst droht Platz vier, sollte Union Berlin am Montag in Braunschweig gewinnen.

Anzeige

Der Tabellensiebte Heidenheim könnte sich mit einem Unentschieden endgültig aller Abstiegssorgen entledigen.

1860 München muss in Dresden punkten

Von der oberen Tabellenhälfte kann der TSV 1860 München momentan nur träumen. Für die "Löwen" geht es im Gastspiel bei Dynamo Dresden um wichtige Punkte im Abstiegskampf (ab 18.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Eintracht Braunschweig liegen die Münchener auf dem Relegationsplatz. Der Vorsprung auf Platz 17 beträgt nur einen Punkt.

Doch seit dem Spiel gegen Braunschweig hat der TSV nicht nur sportliche Sorgen. Trainer Vitor Pereira soll Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht in der Coachingzone beleidigt haben. Deshalb ermittelt der Kontrollausschuss des DFB gegen den "Löwen"-Trainer.

Mut aus Münchener Sicht dürfte das Hinspiel machen. Anfang Dezember gewann man das Spiel gegen Dresden mit 1:0. Für Dynamo Dresden, momentan Tabellenfünfter, geht es um nicht mehr viel. Dennoch wäre eine Saisonabschluss auf diesem fünften Rang ein großer Prestigeerfolg für die Sachsen.

FCK empfängt St. Pauli

Auch wenn der 1. FC Kaiserslautern und der FC St. Pauli fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz haben, ist der Klassenerhalt noch nicht sicher. Der Verlierer könnte sogar wieder mitten in den Abstiegskampf reinrutschen, sollte 1860 München in Dresden gewinnen. Der Sieger hingegen wäre so gut wie gerettet. Deshalb ist das Duell der beiden Traditionsklubs (ab 18.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) von hoher Brisanz.

Dennoch fordert Pauli-Trainer Ewald Lienen: "Wir müssen ruhig bleiben." Lienen selbst kann zuversichtlich auf das Spiel auf dem Betzenberg blicken, schließlich hat er mit St. Pauli noch nie gegen den FCK verloren. In vier Partien holte der Kiez-Klub drei Siege und ein Unentschieden. Zudem gewann das Team die vergangenen vier Ligaspiele.

Trotz der positiven Bilanz warnt der 63-Jährige: "Kaiserslautern kann kontern, spielt schnell nach vorne und hat technisch gut ausgebildete Leute." Er spricht von einer "riesige Aufgabe für uns."

Für beide Mannschaften wäre ein Sieg enorm wichtig, wie Lauterns Trainer Norbert Meier betont: ""Die Mannschaft, die gewinnt, kann sich von den Plätzen am Tabellenenden wohl endgültig verabschieden."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image