vergrößernverkleinern
SV Sandhausen v Hannover 96 - Second Bundesliga
SV Sandhausen v Hannover 96 - Second Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Hannover 96 plant nach dem Aufstieg für die kommende Bundesliga-Saison. Eine Transferoffensive soll es allerdings nicht geben.

Nach der Rückkehr in die Bundesliga treibt Hannover 96 die Planungen für den neuen Erstliga-Kader voran.

"Horst Heldt, André Breitenreiter und Martin Andermatt haben sich mit vielfältigen Themen, Profilen und Namen auseinandergesetzt", sagte Präsident Martin Kind am Montag dem SID: "Im Laufe dieser Woche werden wir wohl erste konkrete Entscheidung treffen." Auch erste Spielerverpflichtungen will Kind in den kommenden Tagen nicht ausschließen. 

Eine Transferoffensive wird es laut Kind aber nicht geben. "Wir werden sehr professionell realistische und auch vernünftige Entscheidungen treffen", sagte der 73-Jährige: "Die derzeitige Leistungsstruktur des Kaders gilt es, ehrlich zu beurteilen. Der Wettbewerb in der ersten Liga ist noch einmal schwieriger geworden." Die 96er wollen in der kommenden Spielzeit möglichst nicht in Abstiegsgefahr geraten, eine konkrete Zielstellung gelte es noch zu diskutieren. 

Anzeige

Martin Kind will den Verein zukunftsorientiert übergeben

Auch aufgrund des Abstiegs in der Vorsaison hat Kind seine Pläne geändert und wird sich vorerst nicht als Vereinsboss im Sommer 2017 zurückzuziehen und in den Aufsichtsrat wechseln. 

"Der Abstieg hat sportlich und wirtschaftlich massive Auswirkungen gehabt. Es gibt einige Baustellen, und ich möchte Hannover 96 stabil und zukunftsorientiert übergeben", sagte der Unternehmer. Einen konkreten Zeitplan, wann Kind die Geschäfte übergeben will, gebe es nicht.

Bei der Aufstiegsfeier zog sich der mächtige Präsident früher zurück als die Spieler und die sportliche Führungsspitze. "Für mich ging die Feier nicht lange, ich muss ja früh ins Bett, um 7.15 Uhr im Büro zu sein", sagte Kind: "Ich habe mich sehr gefreut. Aber das war der Tag der Mannschaft, von Trainer Breitenreiter und Manager Heldt. Ich war um etwa halb zwei im Bett."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image