vergrößernverkleinern
Der 1. FC Nürnberg trifft am Sonntag auf Dresden
Der 1. FC Nürnberg trifft am Sonntag auf Dresden © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Darmstadt - Der 1. FC Nürnberg setzt sich in einem turbulenten Verfolgerduell in Darmstadt durch und springt auf Platz drei. Die Lilien gehen trotz großem Kampf leer aus.

In einem spektakulären Verfolgerduell feierte der 1. FC Nürnberg im Kampf um den Aufstieg einen wichtigen Dreier.

Der Club setzte sich beim Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 mit 4:3 (1:1) durch und verdrängte Union Berlin vom Relegationsplatz drei. Darmstadt verlor nach dem vierten sieglosen Spiel in Folge die Spitzenplätze vorerst aus den Augen. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

"Wir sind sehr glücklich, das Montagsspiel mit drei Punkten beendet zu haben", sagte Club-Trainer Michael Köllner. "Ich kann nur den Hut davor ziehen, mit welcher Leidenschaft die Mannschaft zum Schluss verteidigt hat."

Anzeige

Vor 17.100 Zuschauern im Stadion am Böllenfalltor trafen Cedric Teuchert (23., 58.), Mikael Ishak (51.) und Tim Leibold (74.) für Nürnberg. 

Frings hadert mit Fehlern

Zuvor hatte Yannick Stark (6.) die Lilien in Führung gebracht, Felix Platte (72.) und Eduard Löwen (87., Eigentor) sorgten für die Anschlusstreffer. (Tabelle der 2. Bundesliga)

"Bis zur 55. Minute haben wir ein Topspiel gemacht", sagte Darmstadts Coach Torsten Frings. "Allerdings wird es mit dieser Anzahl an individuellen Fehlern schwierig, Spiele zu gewinnen."

Vom Anpfiff weg suchten beide Teams den Weg nach vorne. Dabei war Darmstadt lange die bessere Mannschaft und hatte auch die klareren Möglichkeiten. Tobias Kempe hatte nach Teucherts Ausgleich mit einem Volleyschuss an den Innenpfosten die erneute Führung auf dem Fuß (27.). (Spielplan und Ergebnisse)

Torschütze Ishak im Abseits?

Doch Nürnberg ließ sich dadurch nicht beeindrucken und kam deutlich frischer aus der Kabine. Mit dem ersten Konter der zweiten Hälfte erzielte Ishak sein siebtes Saisontor und leitete eine äußerst muntere letzte halbe Stunde ein. Die Darmstädter monierten dabei vergeblich eine Abseitsstellung des Torschützen.

Nur sieben Minuten später legten die Franken nach. Teuchert schloss einen Konter mit einem Flachschuss ab. 98-Keeper Joel Mall, der den verletzten Daniel Heuer Fernandez vertrat, machte dabei keine gute Figur, indem er den Ball unter seiner Hand durchrutschen ließ.

Turbulente Schlussphase

Darmstadt gab sich noch nicht geschlagen. Platte gelang per Kopf nach einer Ecke der Anschlusstreffer (72.) - aber nur zwei Minuten später stellte Leibold für Nürnberg den alten Abstand wieder her.

Nach dem erneuten Anschluss durch ein Eigentor von Löwen, der eine Flanke ins Gesicht bekam und so den Ball ins eigene Netz lenkte (87.), warfen die Lilien noch mal alles nach vorne. Die Bemühungen blieben aber erfolglos.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image