vergrößernverkleinern
Frank Schmidt arbeitet seit 2007 als Trainer beim 1. FC Heidenheim und hat einen Vertrag bis 2020. © Credit: SPORT1-Grafik: Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

München - So eng war es in der 2. Liga noch nie. Von Platz 5 bis 18 herrscht Abstiegskampf. Bei SPORT1 spricht Heidenheims Coach Frank Schmidt über die verrückte Lage.

Beim Blick auf die aktuelle Tabelle der 2. Liga reibt sich der Fan und so mancher Experte verwundert die Augen.

Von Platz fünf, den gerade Arminia Bielefeld inne hat, bis zum Relegationsplatz, auf dem Erzgebirge Aue steht, sind es gerade mal fünf Punkte Abstand.

14 Teams müssen sich auf einen Abstiegskampf einstellen. So eng war es nach 27 Spielen noch nie in der 2. Liga. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Die Highlights der Zweiten Liga "Sky Sport News HD: Die 2. Bundesliga" sonntags ab 19.30 Uhr im TV auf SPORT1.

Das sieht auch Frank Schmidt, Trainer des 1. FC Heidenheim, so.

"Es wird bis zum Schluss alles sehr beieinander liegen und spannend bleiben. Keine dieser Mannschaften darf sich zum jetzigen Zeitpunkt in puncto Klassenerhalt zu sicher sein", sagt der 44-Jährige zu SPORT1. "Wochenende für Wochenende bestätigt sich, dass in dieser 2. Liga jeder wirklich jeden Gegner schlagen kann. Da werden gute Nerven und Geduld gefragt sein."

Wer steigt auf? Wer muss runter? Spielen Sie es jetzt durch, mit dem SPORT1-Zweitliga-Tabellenrechner

Mehrere Gründe für das enge Rennen

Schmidt glaubt einen Grund zu kennen für diese Ausgeglichenheit.

Es gebe in dieser Saison keine Mannschaften, "die ähnlich qualitativ herausragen wie in den Jahren zuvor der VfB Stuttgart, Hannover 96 oder einst RB Leipzig und der SC Freiburg. Hinzu kommt, dass alle Aufsteiger sich sehr stark präsentieren."

Düsseldorf kann für Bundesliga planen

Während Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf eigentlich schon für die Bundesliga planen kann, streiten sich der 1. FC Nürnberg (2.), Holstein Kiel (3.) und Aufsteiger Jahn Regensburg (4.) um den zweiten direkten Aufstiegsplatz und den Relegationsplatz.

Alle anderen Teams sind noch nicht gerettet und müssen zittern. Einzig für den 1. FC Kaiserslautern und Darmstadt 98 geht es nur noch darum, nach dem 34. Spieltag Platz 16 zu erreichen.     

Schmidts Heidenheimer, die am Samstag den FC Ingolstadt empfangen (ab 13 Uhr im LIVETICKER), spielen in dieser Saison längst nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren. Neun Siege, sieben Unentschieden und elf Niederlagen stehen zu buche. Das bedeutet aktuell Rang 14.

Ausgeglichen wie selten

Zum Vergleich: In der vergangenen Spielzeit belegten die Heidenheimer am 27. Spieltag Platz sieben mit 35 Punkten, nur einem Zähler mehr als jetzt. Dies zeigt die Ausgeglichenheit im Unterhaus.

Und dass der FCH nun schon im vierten Jahr in der 2. Liga spielt, ist für Schmidt nicht selbstverständlich: "Jedes Jahr in der 2. Liga ist für den 1. FC Heidenheim, als noch junger Verein im deutschen Profifußball, etwas Besonderes und damit auch entsprechend emotional."

Wo landet sein Team am Saisonende?

"Aufgrund der Ergebnisse der vergangenen vier Spiele stellt sich unsere aktuelle Tabellensituation nicht so dar, wie sie für uns möglich gewesen wäre. Wir dürfen deshalb nicht verkrampfen, aber auch nicht zu locker damit umgehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel