vergrößernverkleinern
Friedhelm Funkel holte erstmals die Meister-"Felge" in der 2. Bundesliga
Friedhelm Funkel holte erstmals die Meister-"Felge" in der 2. Bundesliga © Imago
teilenE-MailKommentare

Nürnberg - Fortuna Düsseldorf entreißt Mitaufsteiger 1. FC Nürnberg den Meistertitel der 2. Bundesliga. Fans beider Teams stürmen anschließend den Platz.

2:0 geführt, 2:3 verloren: Der 1. FC Nürnberg hat im "Endspiel" der 2. Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf seine erste Meisterschaft seit 50 Jahren verspielt.

Kaan Ayhan versetzte dem Club in der ersten Minute der Nachspielzeit (90.+1) einen kleinen Dämpfer - allerdings nur kurz: Dem Jubel im Max-Morlock-Stadion tat dies nach dem Schlusspfiff keinen Abbruch. Nürnberg und Düsseldorf feierten gemeinsam den Aufstieg. Anhänger beider Mannschaften fluteten das Spielfeld zur gemeinsamen Feier. (Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

"Unglaubliches Finish, das zeichnet den Charakter dieser Mannschaft aus", sagte Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel, der zum sechsten Mal eine Mannschaft in die Bundesliga führte, nach dem 3:2 (1:2) bei Sky und betonte: "Deswegen sind wir auch zu Recht Meister geworden."

Die "Felge" wird ihm und den Spielern am Montag überreicht: Ab 12 Uhr feiert Düsseldorf auf dem Rathausbalkon den Aufstieg als Tabellenerster. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Funkel grüßt den Tennisklub

Gefeiert wurde in der Heimat trotzdem schon. "Ich möchte die Tennismannschaft den HTC Krefeld, wo meine Frau auch spielt, ganz herzlich grüßen. Ich wäre jetzt gerne bei euch zum Feiern, aber ich muss hier noch lange durchhalten, wir haben noch eine lange Busfahrt vor uns", sagte Funkel.

Mitten im Trubel nach dem Schlusspfiff bekannte Nürnbergs Trainer Michael Köllner: "Ich wollte das Spiel schon gewinnen. Aber Düsseldorf hat alles ausgepackt, da muss man auch mal eine Niederlage hinnehmen."

Trösten konnte er sich auch mit der Erkenntnis, dass "diese Mannschaft viele Menschen glücklich gemacht hat, das kann man im normalen Leben nicht erreichen".

Stürmischer Start reicht Nürnberg nicht

Vor 50.000 Zuschauern hatte Nürnberg in einem guten, intensiven Spiel dank der Treffer von Georg Margreitter (6.) und Tim Leibold (13.) einen Start nach Maß erwischt. Die zunächst etwas schläfrigen Gäste wurden danach stärker, Takashi Usami verkürzte (37.), Niko Gießelmann erzielte den Ausgleich (59.). Den Sieg und den Titel wollten danach beide Mannschaften - der "lucky punch" gelang der Fortuna. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Beide Mannschaften hatten sich die Versetzung in die Bundesliga bereits gesichert, Rekordaufsteiger Nürnberg geht zum achten Mal nach oben, Düsseldorf zum sechsten Mal.

"Sich nochmal mit einem Sieg zu belohnen beim Tabellenführer, ist überragend, dass wir morgen auf dem Rathausbalkon mit der Felge feiern können, ist umso besser", sagte Düsseldorfs Torschütze Gießelmann.

teilenE-MailKommentare