vergrößernverkleinern
Bei der Partie zwischen  dem TSV 1860 München und dem 1. FC Saarbrücken zündelten die Fans auf beiden Seiten
Bei der Partie zwischen dem TSV 1860 München und dem 1. FC Saarbrücken zündelten die Fans auf beiden Seiten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das DFB-Sportgericht belegt Braunschweig, die Löwen, Saarbrücken und Sankt Pauli mit Geldstrafen. Bei allen vier Vereinen zündelten die Anhänger auf den Rängen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Zweitligisten FC St. Pauli, die Drittligisten Eintracht Braunschweig und 1860 München sowie den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken zu Geldstrafen verurteilt. 

St. Pauli wurde durch Fehlverhalten der Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 23.000 Euro belegt. In den Ligaspielen gegen Holstein Kiel und Erzgebirge Aue hatten Anhänger Pyrotechnik gezündet.

Anhänger von Zweitliga-Absteiger Braunschweig hatten in den Begegnungen mit St. Pauli und dem FC Ingolstadt Rauchbomben angesteckt und müssen 6500 Euro Geldstrafe zahlen.

Anzeige

Gegen Drittliga-Aufsteiger 1860 wurde nach Verfehlungen der Anhänger im Aufstiegsspiel gegen Saarbrücken eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro ausgesprochen. In beiden Partien hatten Anhänger der Münchner Pyrotechnik gezündet. 

Das Sportgericht belegte Saarbrücken nach dem Duell mit den Münchner Löwen zu 2700 Euro Geldstrafe, nachdem Anhänger Gegenstände geworfen und ebenfalls Pyrotechnik gezündet hatten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image