vergrößernverkleinern
Pascal Testroet traf für Erzgebirge Aue zweimal in Sandhausen
Pascal Testroet traf für Erzgebirge Aue zweimal in Sandhausen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sandhausen - Der SV Sandhausen gerät gegen Erzgebirge Aue bereits nach wenigen Sekunden ins Hintertreffen und trudelt nach der nächsten Pleite zunehmend Richtung 3. Liga.

Der SV Sandhausen tritt im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga weiterhin auf der Stelle. Die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat verlor gegen Erzgebirge Aue 0:3 (0:1) und ist damit nach dem 24. Spieltag Tabellenletzter. 

Der SVS muss mit 17 Punkten immer mehr um den Klassenerhalt bangen und hat fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga)

Meistgelesene Artikel

Blitzstart durch Testroet

Aue (29) festigte dank Doppeltorschütze Pascal Testroet (1./69.) und Jan Hochscheidt (82.) mit dem achten Saisonsieg als Zehnter seine Position im Tabellenmittelfeld. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Anzeige

Stürmer Testroet sorgte nach 58 Sekunden für einen Blitzstart der Gäste. Nach einem Stockfehler von Sandhausens Kapitän Denis Linsmeyer blieb Testroet alleine vor Torwart Marcel Schuhen cool. 20 Minuten vor Schluss traf Testroet von der Strafraumgrenze zu seinem 13. Saisontor.

Jetzt das aktuelle Trikot von Sandhausen oder Aue kaufen – hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Hochscheidt macht alles klar

Hochscheidt sorgte für die endgültige Entscheidung. Koschinat gewann damit von 15 Ligaspielen mit Sandhausen lediglich zwei. 

Vor 4867 Zuschauern am Hardtwald kam Sandhausen in einer lange unspektakulären Partie nur selten vor das Tor der Gäste. Auf der anderen Seite verpasste Hochscheidt (26.) das 2:0 für Aue. (SERVICE: Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Alle Highlights der Partie am Sonntag ab 19.30 LIVE im TV in "Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga"

Drei Tage nach dem Nachholspiel gegen den 1. FC Köln (0:1) wechselte Gäste-Trainer Daniel Meyer auf gleich fünf Positionen. Bei den Gastgebern fehlte Innenverteidiger Tim Kister wegen einer Gelbsperre.

Der MSV Duisburg hatte die Rote Laterne durch den 1:0-Erfolg am Freitagabend gegen den 1. FC Magdeburg an Sandhausen abgegeben. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image