vergrößernverkleinern
Sandhausen setzte sich in Magdeburg durch
Sandhausen setzte sich in Magdeburg durch © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Magdeburg - Nach vier Spielen ohne Sieg setzt sich der SV Sandhausen im Kellerduell beim 1. FC Magdeburg durch und reicht den letzten Tabellenplatz an Ingolstadt weiter.

Der SV Sandhausen hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen Big Point gelandet.

Das Team von Trainer Uwe Koschinat gewann das Keller-Duell am Sonntag bei Aufsteiger 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0) und gab die Rote Laterne des Tabellenletzten an den FC Ingolstadt ab.

Meistgelesene Artikel

"Wir wussten, dass wir heute unbedingt einen Dreier brauchten. Wir waren heute Männer auf dem Platz, haben die Zweikämpfe richtig angenommen", sagte Kapitäm Dennis Diekmeier hinterher bei Sky. Magdeburgs Verteidiger Dennis Erdmann war dagegen bedient: "Sandhausen hat keine Torchance, gewinnt aber. Da sollten wir uns schleunigst hinterfragen."

Anzeige

Wooten schlägt zu

Das Tor des Tages erzielte Stürmer Andrew Wooten in der 73. Minute, nachdem sich beide Mannschaften zuvor kaum in die Strafräume gewagt hatten. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Magdeburgs Vorsprung auf Sandhausen schmolz durch die Niederlage auf zwei Punkte. (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga)

In der Magdeburger Arena entwickelte sich von Beginn an ein Spiel, das den Tabellenplätzen der beiden Teams entsprach. (SERVICE: Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Jetzt das aktuelle Trikot von Magdeburg oder Sandhausen kaufen – hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Viele Fehler auf beiden Seiten

Die Zweikämpfe wurden verbissen geführt, spielerische Ansätze waren dagegen kaum erkennbar. Zudem erstickten viele Fehler die zarten Offensivbemühungen im Keim.

Die Folge: In der äußerst schwachen ersten Halbzeit erspielten sich weder die Magdeburger noch die Sandhausener eine nennenswerte Torchance.

Alle Highlights der Partie am Sonntag ab 19.30 LIVE im TV in "Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga". 

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie etwas munterer. Nachdem der FCM nach einer Ecke plötzlich die große Chance zur Führung hatte, schlugen die Gäste im Gegenzug eiskalt zu: Nach einer Kopfballverlängerung von Kevin Behrens behielt Torschütze Wooten die Nerven.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image