vergrößernverkleinern
FC St. Pauli v Hamburger SV - Second Bundesliga
Chaoten im Fanblock von St. Pauli haben für Unterbrechungen im Stadtderby gegen den HSV gesorgt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach der Randale im Hamburger Stadtderby beschließt der FC St. Pauli ein Maßnahmenpaket, um die Sicherheit im Stadion zu erhöhen.

Der FC St. Pauli hat nach den Vorkommnissen im Stadtderby gegen den Hamburger SV Konsequenzen gezogen und ein Maßnahmenpaket beschlossen.

"Der Verein lehnt Vorfälle wie den Sturm eines Stadionzugangs unter Inkaufnahme von Verletzungen ebenso strikt ab wie das sich wiederholende und unkontrollierte Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen sowie Aggression und Gewalt innerhalb der Fanszene", gab der Klub bekannt.

Meistgelesene Artikel

Um solche Vergehen in Zukunft zu verhindern, wird der Klub Umbauten im Eingangsbereich der Südkurve durchführen. Zudem soll es intensivere Kontrollen beim Zugang zur Südkurve geben, dafür werde die Anzahl des Sicherheitspersonal erhöht.

Anzeige

Das Maßnahmenpaket umfasst darüber hinaus eine Verringerung des von Fangruppen in der Südkurve selbstbestimmt verwalteten Kartenkontingents sowie die Beteiligung von Fangruppierungen der Südkurve an den Kosten für brandschützende Maßnahmen.

Schiedsrichter Felix Brych hatte die Party am 10. März nach Vergehen beider Fanlager mehrmals unterbrechen müssen, in der 82. Spielminute schickte er die Akteure kurzzeitig vom Feld. 

Die brisante Begegnung konnte dann aber doch beendet werden, der HSV gewann mit 4:0. Der DFB-Kontrollausschuss leitete Ermittlungen ein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image