vergrößernverkleinern
Paderborn träumt vom Aufstieg in die Bundesliga
Paderborn träumt vom Aufstieg in die Bundesliga © iMFootball/Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Vor zwei Jahren war Paderborn am Abgrund, sportlich in die 4. Liga abgestiegen. Heute klopft der Underdog wieder ans Tor zur Bundesliga an.

Der SC Paderborn ist DIE Überraschungsmannschaft der 2. Liga und träumt von der Rückkehr in die Bundesliga!

Und das, obwohl der Provinzklub vor nicht einmal zwei Jahren wirtschaftlich sogar vor dem Aus stand. "Wenn 1860 München die Lizenz bekommen hätte, hätten wir Insolvenz anmelden müssen", erinnert sich SCP-Sportchef Markus Krösche bei Bild an den Mai 2017.

Binnen drei Jahren war Paderborn von der sensationellen Bundesliga-Tabellenführung sportlich in die Viertklassigkeit gerauscht, die finanziellen Reserven waren nach einigen Panik-Transfers aufgebraucht. 

Anzeige

Allein dank der Insolvenz der Münchner Löwen blieb der SCP 2017 drittklassig - und zog aus dem "doppelten blauen Auge mit Kieferbruch" (Krösche) die richtigen Schlüsse.

Mit einem Sieg am Freitag gegen Bielefeld (2. Bundesliga: Arminia Bielefeld - SC Paderborn ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) kann der Tabellenzweite der 2. Liga einen großen Schritt Richtung deutsches Oberhaus vollziehen.

Die Highlights der Freitagsspiele ab 22.30 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

SPORT 1 zeigt auf, wer für den Erfolg der Westfalen verantwortlich ist:

Sportchef: Markus Krösche

Der 38-Jährige spielte selbst von 2001 bis 2014 beim SCP, kennt den Klub in- und auswendig, trainierte die zweite Mannschaft ein Jahr lang, ehe er unter Roger Schmidt 2015 Co-Trainer bei Bayer Leverkusen wurde. 

Im März 2017 wurde der gebürtige Hannoveraner dann Geschäftsführer Sport in Paderborn und baute gemeinsam mit Coach Steffen Baumgart eine Mannschaft mit bescheidenen Mitteln auf, die nun die 2. Liga aufmischt.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel

Nicht von ungefähr wurde der Manager zuletzt bei zahlreichen Bundesligisten gehandelt. Während der 1. FC Nürnberg wohl einen Korb von Krösche erhielt, muss er sich nun offenbar entscheiden, ob zur kommenden Saison der neue Sportdirektor von Schalke 04 oder RB Leipzig wird - oder doch mit Paderborn die Bundesliga erobert.

Trainer: Steffen Baumgart

Baumgarts Mannschaft steht für Offensiv-Fußball pur! Der SCP schaffte 2017/18 mit 90 geschossenen Toren den Aufstieg von der 3. in die 2. Liga und behielt den voll auf Offensive ausgerichteten Power-Fußball auch eine Liga höher. Bevorzugte Systeme: 4-1-3-2 oder 4-2-3-1. 

Nach 31 Spieltagen in der laufenden Saison hat nur der große Aufstiegsfavorit 1. FC Köln mehr Punkte (59 zu 54) und erzielte Tore (76 gegenüber 71) auf dem Konto als der Aufsteiger. Aktuell grüßt Paderborn sogar vom 2. Platz und hat den zweiten großen Favoriten Hamburger SV um einen Punkt distanziert. (Service: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Dass Baumgart irgendwann Bundesliga-Trainer wird, ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Routiniers: Uwe Hünemeier (33 Jahre)/ Christian Strohdiek (31)

In der einzigen Bundesliga-Spielzeit der Vereinsgeschichte wurden die Westfalen 2014/15 Tabellenletzter mit 31 Punkten und einem Torverhältnis von 31:65. Die einzigen Spieler, die damals wie heute noch im Kader standen und stehen, sind Kapitän Christian Strohdiek und Uwe Hünemeier.

Oldie Hünemeier verspürt beim Blick auf die Tabelle allerdings keinen Druck. "Wir haben doch eine herausragende Saison gespielt, das kann uns niemand nehmen. Anders als die Konkurrenz müssen wir keine Erwartungen mehr erfüllen", sagte der Abwehrchef im kicker. Genauso wie vor fünf Jahren.

Mit einem Altersdurchschnitt von 25,1 Jahren ist Aufsteiger Paderborn die fünftjüngste Mannschaft in der 2. Liga. Neben den Anführern Strohdiek und Hünemeier sind nur noch zwei Spieler älter als 30.

Players to watch: Klement, Tekpetey, Antwi-Adjej, Vasiliadis, Pröger

Hinter Simon Terodde (31 Scorer-Punkte/Köln) und Lukas Hinterseer (22/Bochum) ist Paderborns Philipp Klement der drittbeste Scorer der 2. Liga. Der 26 Jahre alte Stürmer spielt die beste Saison seiner Karriere und wird von zahlreichen Bundesligisten gejagt. 2018 überwies der SCP nur 250.000 Euro an Mainz. Ein Top-Transfer!

Rechtsaußen Bernard Tekpetey hat sich an der Pader großartig entwickelt. Der 21-Jährige kommt auf starke zehn Tore und sechs Vorlagen in 29 Spielen. Schalke bekam vergangenen Sommer nur 150.000 Euro für den Ghanaer, soll aber Medienberichten zufolge eine Rückkaufoption bei Tekpetey haben.

Christopher Antwi-Adjej wechselte 2017 vom westfälischen Oberligisten TSG Sprockhövel nach Paderborn – und zwar ablösefrei. In der laufenden Saison hat der 25 Jahre alte Linksaußen mit 11 Scorer-Punkten einen großen Anteil am Erfolg des SCP.

Sebastian Vasiliadis ist im Mittelfeld der Umschaltspieler, über den fast jeder Angriff initiiert wird. Der 21-Jährige kam vor der Saison ebenfalls ablösefrei vom VfR Aalen zum Tabellenzweiten. Als Mittelfeldabräumer bringt es Vasiliadis auf starke 14 Scorer-Punkte. Gladbach soll ein Auge auf den Deutsch-Griechen geworfen haben.

Und Krösches fünfter Streich heißt Kai Pröger. Der 26 Jahre alte Flügelstürmer kam erst im Januar 2019 von Rot-Weiß Essen nach Paderborn und überzeugte von Anfang an. In 13 Zweitliga-Spielen stehen vier Tore und zwei Vorlagen zu Buche. Ablöse: 50.000 Euro!

Für diese fünf Spieler überwies Paderborn insgesamt also nur 450.000 Euro. Jetziger Marktwert von Klement, Tekpetey, Antwi-Adjej, Vasiliadis, Pröger: 7 Millionen Euro!

Schon jetzt ist klar: Der SCP hat einen Total-Absturz verhindert. Wenn Paderborn konstant bleibt und in den letzten Spielen weiter punktet, kann der Aufstieg tatsächlich gelingen. Es wäre ein wahres Fußball-Märchen. (Service: Der Spielplan der 2. Bundesliga)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image